Seit heute können die Schweizer das neue iPhone 7 vorbestellen. Die grossen Schweizer Mobilfunkanbieter Swisscom, Sunrise und Salt haben ihre Verkaufspreise vorgestellt und nehmen ab sofort Vorbestellungen entgegen. Dies schreibt das Unternehmen Verifox, das Tarife für Telekommunikation und andere Dienste vermittelt, in einer Mitteilung. 

Die Verifox-Experten haben die Gesamtkosten über eine Vertragslaufzeit von zwei Jahren berechnet. Berücksichtigt wurden die Kosten für das Gerät (iPhone 7 mit 32 GB), das Abo und die Nutzung des neuen iPhones. Auch versteckte Kosten wie die Minutentaktung wurden berücksichtigt.

Das Unternehmen zeigt anhand von drei Profilen, mit welchen Gesamtkosten die Kunden rechnen müssen. Aufgeführt ist das pro Anbieter günstigste iPhone-Angebot.

«Digital Natives» machen den besten Deal mit Salt

Der «Digital Native» braucht sein Gerät fast ausschliesslich für das mobile Internet und telefoniert lediglich 15 Minuten im Monat. Da er stundenlang Videos und Musik streamt, benötigt er eine «echte Flatrate» für schnelles Internet.

iPhone-Besitzer, auf die das Profil des «Digital Natives» am ehesten zutrifft, fahren mit dem Abo «Salt Plus Swiss» am günstigsten. Sunrise und Swisscom sind teurer.

«Normalos» profitieren bei UPC am meisten

Für das Unternehmen Verifox ist der «Normalo» ein iPhone-Besitzer, der jeden Monat 100 Minuten telefoniert, 30 SMS verschickt und maximal 1 GB Daten überträgt. Laut den Recherchen der Vergleichsfirma fahren diese Personen mit dem Abo «UPC Mobile Unlimited 2000» am besten. 

Doch es geht auch noch billiger, wie Verifox weiter schreibt: Kauft der Konsument das iPhone direkt bei Apple zum vollen Preis und separat dazu in einer Aldi-Filiale das Prepaid-Angebot «Smart Flat», bezahlt der Kunde über zwei Jahr gesehen nur 1455 Franken.

«Wenignutzer» sind bei Salt am besten aufgehoben

Als «Wenignutzer» bezeichnet Verifox Personen, die monatlich 30 Minuten telefonieren, 10 SMS verschicken und etwa 200 MB Daten übertragen. Sie fahren mit dem Abo «Salt Plus Start» am besten, wie der Vergleich zeigt. 

Auch hier empfiehlt das Unternehmen, das neue iPhone zum vollen Preis bei Swisscom oder Sunrise zu kaufen und zusätzlich dazu eine Prepaid-Karte. Mit dem «Sunrise Prepaid Budget 10» würden Wenignutzer deutlich weniger zahlen, wie nachfolgende Tabelle veranschaulicht.

Die Resultate des Preisvergleichs würden deutlich zeigen, dass man sich nicht von den Angeboten der verschiedenen Anbieter blenden lassen sollte, wie Verifox abschliessend mitteilt. Die Konsumenten würden oft günstiger, wenn das Gerät zum vollen Preis gekauft und dann separat ein günstiges Abo abgeschlossen oder eine günstige Prepaid-Karte gekauft wird.