Anlass für die Ehrung war Couchepins Engagement für die Beziehungen der Schweiz mit Frankreich. Er sei einer der originellsten und kompetentesten Baumeister der gegenseitigen Beziehungen, hiess es in der Würdigung, die der Botschafter an der Feier verlas.

Couchepin ist auch privat mit Frankreich verbunden: Er ist mit einer Französin verheiratet und hat einen Wohnsitz im Nachbarland. Der Freisinnige war 1998 in die Landesregierung gewählt worden und trat 2009 zurück.

Pierre Ducrey, Direktor der Fondation Hardt, bestätigte am Montag eine Meldung über die Ehrung Couchepins in mehreren Medien der Hersant-Gruppe. Die Übergabe der Auszeichnung war nicht öffentlich. Mehrere Walliser, darunter der amtierende Nationalratspräsident Jean-René Germanier, reisten zu der Zeremonie im Kanton Genf.