Alkohol-Wegfahrsperre
Alkoholtest vor dem Start für Berufsfahrer bald obligatorisch?

Unternehmen und Verkehrsbetriebe prüfen den Einsatz von Alkohol-Wegfahrsperren. Einige Firmen nutzen das Messgerät im Fahrzeug schon heute. Wird der Atemtest für Berufsfahrer bald obligatorisch?

Merken
Drucken
Teilen
Wer ans Steuer sitzt, muss vorher blasen. (Symbolbild)

Wer ans Steuer sitzt, muss vorher blasen. (Symbolbild)

Keystone

Ab nächstem Jahr ist eine Alkohol-Wegfahrsperre obligatorisch für alle, die ihren Führerschein wegen eines Alkoholdelikts abgeben mussten - und ihn wieder zurückhaben wollen. Der Bund will damit die Zahl der Unfälle und Ausweisentzüge senken.

Auch Unternehmen und Verkehrsbetriebe führen die Wegfahrsperren ein, wie der «SonntagsBlick» berichtet. «Ja, wir prüfen den Einsatz von Alkohol-Wegfahrsperren auf einigen Fahrzeugen», bestätigt Thomas Nideröst, Direktor von Trolleybus Winterthur.

Schon heute müssen die Fahrer der Firma Vetsch Beton AG in Pragg-Jenaz GR blasen, bevor sie den Motor starten.13 schwere Fahrzeuge, Betonmischer und Lastwagen, sind bereits mit der Alkohol-Wegfahrsperre ausgerüstet. «Es ist beruhigend zu wissen, dass meine Leute jederzeit sauber unterwegs sind», sagt der stellvertretende Geschäftsführer Jürg Wolf (53).

Jährlich 5 Tote weniger

Mario Cavegn von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) empfiehlt, dass weitere Transportunternehmen und Verkehrsbetriebe diesen Vorbildern folgen. «Die Beratungsstelle für Unfallverhütung geht davon aus, dass die Massnahme jährlich etwa fünf Tote und 50 Schwerverletzte wegen Alkohols am Steuer verhindert.»