Mit Erdöl ist zwar weiterhin viel Geld zu machen, aber im Zeitalter des Klimawandels nicht mehr viel Staat. Das weiss offensichtlich am besten die Schweizer Erdöl-Vereinigung. Eine Branchenpublikation vermeldete am letzten Samstag: «Die Schweizer Erdöl-Vereinigung gibt sich einen neuen Namen. Die Organisation, in der sich knapp 30 Mineralölgesellschaften zusammengeschlossen haben, firmiert künftig unter Avenergy Suisse.»

Avenergy. Kauderwelsch zusammengesetzt aus dem französischen Avenir und dem englischen Energy. Das Erdöl verschwindet jedenfalls nach 60 Jahren aus dem Namen der Vereinigung, der Firmen wie Agrola, Coop Mineralöl, Total, BP, Eni, Migrol, Avia, Shell, Socar oder Tamoil angehören. Eben alles, was in der Erdöl- beziehungs Avenergybranche Rang und Namen hat.

Die Namensänderung sorgte im Netz für einige spöttische Kommentare, so vom Fraktionschef der SP Schweiz:

Oder von der Präsidentin der Grünen, Regula Rytz:

Mit der Namensänderung der Erdöl-Vereinigung kommt jetzt aber auch SVP-Präsident und Nationalrat Albert Rösti (BE) unter Zugzwang. Denn er ist Präsident von Swissoil, dem Dachverband der Brennstoffhändler. Ein Name also, der mittlerweile ein Handicap zu sein scheint.

Gleiche Familie

Und Swissoil ist mit der Vereinigung Avenergy Suisse verbandelt. So ist der Leiter Politik von Avenergy gleichzeitig auch Geschäftsführer von Röstis Swissoil. Die Assistentin der Avenergy-Geschäftsleitung wiederum amtiert als Verbandssekretärin von Swissoil. Die beiden Verbände teilen sich zudem die Geschäftsadresse in Zürich.

Die Frage also, die auf der Hand liegt: Streift jetzt auch Albert Röstis Swissoil den öligen Anstrich ab? Erhält auch diese Vereinigung einen moderneren Namen und einen, mit dem sich im Zeitalter der Klimaerwärmung mehr Staat machen lässt?

Eine Möglichkeit wäre, im Sinn und Geist des bereits erfolgten Namenswechsels: Swiss Avenergy Suisse.

Verwirrung um Verbände

Aber vielleicht sagt sich Rösti auch: jetzt erst recht. Nur nicht dem Zeitgeist weichen.

Der SVP-Präsident reagierte gestern nicht auf Anfrage per SMS, ob sein Brennstoffhändler-Verband jetzt umgetauft werde oder ob er den Namen beibehalte.

Inzwischen gibt es einige Verwirrung um die beiden Öl- oder eben nicht mehr Öl-Verbände. Wer im Internet swissoil.ch tippt, also die Adresse von Röstis Brennstoffhändlern, kommt auf eine sich im Aufbau befindliche Seite von Avenergy Suisse.

Wer hingegen zu Albert Röstis Swissoil will, muss swissoilschweiz.ch eingeben. Was aber nicht zur Entwirrung beiträgt: Der Geschäftsführer von swissoilschweiz.ch gibt als E-Mail eine Adresse bei swissoil.ch an.