Rentenalter
Alain Berset will das Rentenalter der Frauen auf 65 erhöhen

SP-Bundesrat Alain Berset hat seine Vorschläge für die Rentenreform in die Ämterkonsultation geschickt. Noch vor den Sommerferien diskutiert und entscheidet der Bundesrat über das Berset-Projekt. Es ist eine umfassende Reform.

Merken
Drucken
Teilen

Berset will einschneidende Massnahmen bei AHV und Pensionskasse durchsetzen, schreibt der «SonntagsBlick».
Die die wichtigsten Änderungen im Einzelnen:

  • Der Rentenumwandlungssatz wird von heute 6,8 auf 6,0 Prozent reduziert. Die jährlichen Renten sinken damit um mehr als 10 Prozent.
  • Das AHV-Referenzalter soll bei Frauen auf 65 Jahre steigen - die Anpassung erfolgt während einer Übergangsfrist.
  • Im Unterschied zu anderen Ländern soll das Rentenalter nicht generell erhöht, dafür aber flexibler gestaltet werden. Pensionieren lassen soll man sich künftig zwischen 62 und 70 Jahren; das Referenzalter bleibt bei 65. Frühpensionierungen schon ab 58 sollen nicht mehr möglich sein.
  • Um das drohende Finanzloch in der AHV-Kasse zu vermeiden, möchte der Sozialminister die Mehrwertsteuer erhöhen - ab 2019 um einen Prozentpunkt, 2027 nochmals um ein weiteres Prozent. Die Massnahme soll im Jahr 2030 sieben Milliarden extra in die AHV-Kassen spülen.

Die Grüne Präsidentin Regula Rytz kündigt bereits Widerstand gegen die Pläne von Berset an. «Mit den bekannten Eckwerten hat das Reformprojekt politisch keine Chancen, denn es trifft vor allem die unteren und mittleren Einkommen hart», sagt sie.