Raubüberfall
«Aktenzeichen XY»: Ist einer der Bijouterie-Räuber von Zürich ein alter Bekannter?

In Deutschland wird nach einem Räuber mit Schweizer Akzent gefahndet, der eine Bijouterie in Düsseldorf beraubt hat. Ist er einer der Räuber von Zürich?

Jürg Krebs
Drucken
Teilen
Das Bild rechts zeigte die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY» am 10. Februar. Mit dem Bild links fahndet die Stadtpolizei Zürich.

Das Bild rechts zeigte die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY» am 10. Februar. Mit dem Bild links fahndet die Stadtpolizei Zürich.

Nordwestschweiz

Über eine Million Franken haben drei Räuber in der Bijouterie Hofmann an der Rämistrasse in Zürich am Samstag erbeutet. Seither läuft die Fahndung auf Hochtouren. Die Stadtpolizei Zürich erklärt am Montag auf Anfrage, dass «mehreren Hinweisen» nachgegangen wird.

Darunter auch einer Spur, die nach Deutschland führt. Am 10. Februar stellte die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY» einen Fall vor, der sich in Düsseldorf zugetragen hat. Dort hatte im Mai 2015 eine Juwelier mit großen Preisnachlässen Kunden angelockt, und zwar kurz bevor das Geschäft endgültig geschlossen werden sollte. Ein Mann mit leichtem schweizerischem Akzent habe Interesse an einer Armbanduhr gezeigt, die er auch kurze Zeit später für etwa 1000 Euro kaufte.

Der Mann habe darum gebeten, die Uhr als Geschenk einzupacken. Während die Angestellte die geeigneten Utensilien aus einem anderen Raum holte, soll der Mann unbemerkt Uhren im Wert von 400'000 Euro eingesteckt haben.

Wie der Internetseite von «Aktenzeichen XY» zu entnehmen ist, fällt er durch seine Frisur auf: Seine Haare sind zu einem Dutt zusammengebunden.

Die Stadtpolizei Zürich bestätigt, vom Fall Kenntnis zu haben und der Sache nachzugehen. Dass es sich um einen der Räuber von Zürich handelt, will sie nicht bestätigen.