Er werde "Angriffe auf meinen Charakter" abwehren und "unterstellte Rechtsverletzungen" mit Hilfe seiner Anwälte anfechten, sagte Robinson am Freitag. Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass Robinsons 59-jährige Frau Iris 2008 eine Affäre zu einem damals 19-Jährigen unterhielt.

Die BBC berichtete nun, dass Iris Robinson, ebenfalls eine Politikerin, als Vorsitzende eines Gremiums über Zuschüsse entschied, die ihr Liebhaber für die Eröffnung eines Restaurants erhielt. Dabei machte sie nicht öffentlich, dass sie auch privat mit dem Antragsteller bekannt war.

In der BBC-Sendung vom Donnerstag wurde zudem der Eindruck erweckt, dass nach einer Beichte seiner Frau auch Peter Robinson über die unsaubere Vergabe des Geldes Bescheid wusste, die zuständigen Behörden jedoch nicht benachrichtigte.

Er sei "entsetzt" über die Anschuldigungen des Senders, die auf keinerlei Fakten basierten, sagte der Regierungschef am Freitag. Die Affäre seiner Frau setzt den Vorsitzenden der protestantischen Partei DUP jedoch politisch unter Druck und könnte zu einer Regierungskrise führen.

Peter Robinson hatte am Mittwoch bekannt gegeben, dass seine unter Depressionen leidende Frau im vergangenen März Selbstmord begehen wollte, nachdem sie ihrem Mann die Affäre gestanden hatte. Im vergangenen Monat hatte Iris Robinson aus gesundheitlichen Gründen ihren Rückzug aus der Politik bekannt gegeben.