Polit-Comeback
Adolf Ogi oder Elisabeth Kopp: Welche Politiker sollen zurück nach Bern?

Christoph Blocher will für die SVP ins Stöckli. Der abgewählte Alt-Bundesrat wagt das politische Comeback mit 70 Jahren. Andere alt gediente Politiker könnten seinem Beispiel folgen. Wen wünschen Sie sich zurück nach Bern?

Merken
Drucken
Teilen

Sicher ist: Christoph Blocher ist der erste abgewählte Bundesrat, den es wieder zurück ins eidgenössische Parlament drängt. Bislang haben nur einige wenige zurück getretene Bundesräte nach ihrer Amtszeit ihre politische Karriere in der Legislative fortgesetzt.

Elisabeth Kopp
10 Bilder
Peter Bodenmann
Ursula Koch
Helmut Hubacher
Christiane Brunner
Ruth Metzler
Moritz Leuenberger
Adolf Ogi
Hans Rudolf Merz
Jasmin Hutter

Elisabeth Kopp

Keystone

Um 1900 wurde diese Praxis aufgegeben. Danach wurde die Rückkehr von Bundesräten in die Legislative höchst selten. Folgende Bundesräte wirkten nach ihrer Amtszeit in der Landesregierung als Parlamentarier weiter:

Frédéric Frey-Hérosé, FDP AG, Bundesrat 1848 bis 1866, 1866-1872 im Nationalrat.

Jakob Stämpfli, FDP BE, Bundesrat 1854 bis 1863, 1863 bis 1879 Nationalrat, 1863 bis 1878 im Grossrat.

Josef Martin Knüsel, FDP LU, Bundesrat 1855 bis 1875, 1878-1882 im Nationalrat.

Jakob Dubs, FDP ZH, Bundesrat 1961 bis 1872, 1872-74 im Nationalrat für VD, 1874 Kantonsrat in ZH.

Paul Ceresole, FDP VD, Bundesrat 1870 bis 1875, 1893-1899 im Nationalrat.

Bernhard Hammer, FDP SO, Bundesrat 1875 bis 1890, 1890-96 im Nationalrat.

Adrien Lachenal, FDP GE, Bundesrat 1892 bis 1899, im Ständerat 1899-1918, im Grossen Rat 1900 bis 1912.

Jean-Marie Musy, CVP FR, Bundesrat 1919 bis 1934, 1935-39 im Nationalrat.

Max Weber, SP ZH, Bundesrat 1952 bis 1954, 1955-1971 im Nationalrat. (dno/sda)