Strafanstalt
Abteilung für schwer gestörte Häftlinge in Thorberg

Häftlinge mit besonders schweren psychischen Problemen werden seit genau einem Monat in einer neuen Abteilung der Strafanstalten Thorberg untergebracht. Der Gefängnisdirektor erzählt von Schwierigkeiten und Erfolgen.

Drucken
Teilen

Auf relativ engem Raum leben die 24 Insassen der neusten Abteilung für psychisch schwer gestörte Häftlinge in Thorberg zusammen. Weil in der Schweiz solche forensisch-psychische Haftplätze fehlen, eröffnete die Berner Haftanstalt vor einem Monat den neuen Flügel speziell für diese besonders schwierigen Häftlinge.

Im Rahmen der therapeutischen Massnahmen, die seit der Revidierung des Strafgesetzbuches zu manchen Strafvollzügen dazugehören, müssen die Insassen lernen, wieder mit anderen Menschen auszukommen. Deswegen werden beispielsweise die Mahlzeiten gemeinsam zu sich genommen.

Schon nach dem ersten Monat zeigen sich erste Erfolge bei den Häftlingen. Bei Insassen, «die vorher am Abend während ihrer Freizeit in ihren Zellen waren, haben wir festgestellt, dass diese jetzt auch rauskommen», erklärt der Direktor der Strafanstalt Hans Zoss. Allerdings gäbe es auch Schwierigkeiten mit einzelnen Insassen, gerade weil der Strafvollzug auf engem Raum stattfinde. (fda)

Aktuelle Nachrichten