Werlen
Abt Werlen im Spital: Kirche ärgert sich über Ärzte

Martin Werlen, Abt des Klosters Einsiedeln, liegt noch immer in einer Zürcher Spezialklinik. Bezüglich der Diagnose halten sich die Ärzte weiterhin bedeckt. Dieses Hin und Her sorgt in der katholischen Kirche und dem Kloster für Unmut.

Merken
Drucken
Teilen
Abt Werlen verlangt eine internationale Kontrolle

Abt Werlen verlangt eine internationale Kontrolle

Keystone

Der Abt des Klosters Einsiedeln, Martin Werlen, verunfallte vor zehn Tagen beim Badminton spielen. Seither liegt er in einer Zürcher Spezialklinik. Deren Ärzte lassen die Fans des beliebten Abts und das Kloster Einsiedeln weiterhin in Unwissenheit, wie «Der Sonntag» berichtet.

Der «Twitter-Abt»

Aus dem Umfeld der Schweizer Bischofskonferenz heisst es, Abt Martin sei der Medien-Abt. Wenn er selbst entscheiden könnte, hätte er seine Diagnose schon längst über den Kurznachrichtendienst Twitter öffentlich gemacht. Die intransparente Kommunikation hingegen öffne Tür und Tor für Spekulationen und erzeuge viel Unmut in der katholischen Kirche.

Pater Alois Kurmann vom Kloster Einsiedeln sagt: «Die Ärzte wollen sich nicht festlegen. Sie haben Angst vor einer Fehldiagnose. Deshalb können auch wir nicht mehr sagen.»