Bergunfall

Absturz am Vrenelisgärtli: Von einem 22-jährigen Bergsteiger fehlt jede Spur

Schwierige Gelände- und Witterungsverhältnisse in der Nordflanke des Vrenelisgärtlis: Die Suchaktion wurde vorerst eingestellt.

Schwierige Gelände- und Witterungsverhältnisse in der Nordflanke des Vrenelisgärtlis: Die Suchaktion wurde vorerst eingestellt.

Ein 22-jähriger Bergsteiger aus dem Kanton Zürich stürzte im Aufstieg zum Vrenelisgärtli ab. Unfallursache war vermutlich ein Schneebrett. Die Suchaktion wurde wegen widriger Verhältnisse eingestellt.

(wap) Der Mann habe sich am Donnerstag zusammen mit seinem 27-jährigen Begleiter im Aufstieg zum Vrenelisgärtli befunden, meldete die Kantonspolizei Glarus am Freitag. Auf der stark abschüssigen, 800 Meter langen Traverse zum Chalttäli sei der Mann in die Tiefe gestürzt, vermutlich weil sich ein Schneebrett gelöst habe.

Eine Suchaktion unter Beteiligung der Rega und der Alpinen Rettung Schweiz sei bislang erfolglos verlaufen, so die Kantonspolizei. Dies obwohl neben drei Helikoptern auch eine Drohne und ein Wärmebildgerät der Schweizer Armee eingesetzt worden seien. Auch habe man vergeblich versucht, das Handysignal des Vermissten zu orten.

Wegen schlechter Sicht, widrigem Wetter und den schwierigen Geländeverhältnissen sei die Suchaktion vorerst eingestellt worden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1