Boniswil
Ab Samstag gilt der provisorische Bahnhof

Schlussspurt der Seetalbahnsanierung: Am Samstag wird in Boniswil eine provisorische Haltestelle in Betrieb genommen und nächste Woche wird der bisherige Bahnhof abgerissen. Er macht Platz für die neue Linienführung, die im Herbst 2010 ihrer Bestimmung übergeben wird.

Drucken
Teilen
provisorischer Bahnhof

provisorischer Bahnhof

Aargauer Zeitung

Fritz Thut

Die Seetalbahn muss sicherer werden. Seit mehreren Jahren laufen Projekte, die Niveauübergänge zu reduzieren und so die Friktionsmöglichkeiten zwischen öffentlichem und privatem Verkehr zu reduzieren.

Das grösste Einzelprojekt im Aargau ist die Separierung von Bahn und Strasse in Boniswil. Die Idee der Neutrassierung hier ist schon alt; im Jahr 1989 bestand ein ausführungsreifes Projekt, doch der bewilligte Bau eines Tunnels wurde in letzter Minute gestoppt.

Als einzige eine Verschiebung

Das Problem blieb bestehen und neue Pläne wurden gewälzt. Für Boniswil wurden zwei Varianten durchgerechnet: die Sanierung vor Ort oder der Bau eines neuen Trassees. An einer Gemeindeversammlung 2002 sprach sich in einer Konsultativabstimmung eine deutliche Mehrheit für die Verschiebung des Seetalbahngleises aus.

Nachdem in den andern Aargauer Gemeinden die Seetalbahn mit der Aufhebung von Übergängen (und der Erstellung zusätzlicher rückwärtiger Erschliessungen) sicherer gemacht wurde, nimmt man in Boniswil - nach dem Überspringen sämtlicher Bewilligungs- und Justizhürden - nun die Verlegungsarbeiten in Angriff.

Provisorische Haltestelle

Seit einigen Wochen sind an der Gemeindegrenze Hallwil/Boniswil die Vorbereitungsarbeiten im Gang. Über den künftigen Bahnübergang Weid (Hallwil Süd) erfolgt nicht nur die neue Erschliessung von Hallwiler Liegenschaften, sondern auch die Zufahrt zum temporären Buswendeplatz und dem Platz für Park+ride-Passagiere.

Weil für den Neubau des Trassees der bisherige Bahnhof Boniswil weichen muss, wird am Samstag, 16. Mai, gut 100 Meter nördlich eine provisorische Haltestelle in Betrieb genommen. Das vorübergehende Perron ist erstellt, ein Container steht als Aufnahmegebäude bereit. Diese Haltestelle wird bis zur Inbetriebnahme des neuen Gleises verwendet.

Gemäss Kurt Gander von der Abteilung Tiefbau des Departements Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) werden die SBB die Fahrgäste über die Verschiebung des Einsteigeortes informieren und während der Startphase wird Hilfspersonal die Passagiere auch vor Ort informieren.

Definitiver Bahnhof im Dorf

Das genaue Datum, wann der ockerfarbene Boniswiler Bahnhof abgerissen wird, steht noch nicht fest, da die SBB zuerst noch gewisse letzte Anlagen im Innern demontieren müssen. Es kann davon ausgegangen werden, dass der Bagger nächste Woche hier auffahren wird.

Neben dem Bahnhof müssen zwei weitere Liegenschaften Platz für die neue Linienführung machen. Gemäss Daniel Fischer, dem örtlichen Bauleiter, ist der Bereich im Dorf mit den vielen Werkleitungen «der komplizierteste Teil» des ganzen Bauwerks.

Ebenfalls zentraler im Dorf, unmittelbar südlich der Leutwilerstrasse, wird die künftige definitive Haltestelle errichtet. Die Arbeiten in diesem Bereich Mitte sollen im August beginnen. Im Bereich Süd, im Ortsteil Alliswil, laufen die Vorarbeiten für das neue Trassee aktuell schon.

17 Millionen Franken

Mit Kosten von 17 Millionen Franken ist die Westverlegung des Boniswiler Bahngleises das teuerste Teilprojekt im Rahmen der Aargauer Seetalbahnsanierung. Verlaufen die Bauarbeiten programmgemäss, wird das neue Trassee im Herbst 2010 in Betrieb genommen. Parallel wird bereits an der Neugestaltung der Seetalstrasse geplant; eine erste Sitzung hat stattgefunden.

Aktuelle Nachrichten