Aargauer Regierung: Kreuze bleiben im Schulzimmern

Aargauer Regierung: Kreuze bleiben im Schulzimmern

Kruzifix an einer Wand (Archiv)

Kruzifix an einer Wand (Archiv)

Die Aargauer Regierung will Kruzifixe und andere christliche Symbole nicht aus Schulzimmer. Schülerinnen sollen auch Kopftücher tragen dürfen, Lehrerinnen dagegen nicht.

Kreuze sollen in Schulzimmern hängen bleiben

Die Aargauer Regierung will Kruzifixe und andere christliche Symbole nicht aus Schulzimmer. Schülerinnen sollen auch Kopftücher tragen dürfen, Lehrerinnen dagegen nicht.


Die Aargauer Regierung will von einem Kruzifix-Verbot in Schulzimmern und im öffentlichen Raum nichts wissen. Die Regierung sehe keine Notwendigkeit, dieses religiöse Symbol zu verbannen. Das teilt der Regierungsrat Grossrat René Kunz von den Schweizer Demokraten mit. Kunz hatte im letzten November eine entsprechende Interpellation eingereicht.

Schulen, die das Kruzifix entfernen wollen, dürfen das. Die Regierung will den Entscheid aber den Schulpflegen, Schulleitungen und Lehrpersonen der lokalen Schulen überlassen. Sie sollen selbstständig zu regeln, wenn und soweit ein Regelungsbedarf überhaupt bestehe.


Für die Aargauer Regierung braucht es auch keine gesetzlichen Anpassungen, um christlichabendländische Grundwerte zu verankern. Das sei in heutigen Rechtsordnung nämlich bereits der Fall.

Ein Kopftuchverbot ist für die Aargauer Regierung kein Thema. «Das aargauische Schulrecht kennt keine Kleidervorschriften für Schülerinnen und Schüler», hält die Regierung unmissverständlich fest. Es müssten daher religiöse Kleidungsstücke toleriert werden. Der Staat solle in religiösen Belangen keinen Zwang ausüben.

Für Lehrpersonen gilt gleiches allerdings nicht. Das Tragen starker religiöser Symbole - wie Kopftücher und Burkas - durch Lehrerinnen und Lehrer schliesst der Regierungsrat aus. Der Regierungsrat verweist dabei auf den Fall der Genfer Lehrerin, die gegen das Kopftuchverbot geklagt hatte, vor Bundesgericht damit aber nicht durchgedrungen ist. Das Gericht befand, dass sie das Kopftuch während des Unterrichts abzulegen habe.

Ob diese Regelung auch für Staatsangestellten gelten soll, lässt die Regierung offen. Das müsse im Einzelfall entschieden werden. (rsn)

Meistgesehen

Artboard 1