Fabian Hägler

Der Entscheid aus Aarau ist klar: «Die Einsprache erweist sich als unbegründet und ist vollumfänglich abzuweisen», lässt das Departement für Bau, Verkehr und Umwelt Hans Kaufmann wissen. Der Lehrer und Naturschützer aus Oberrüti ist enttäuscht, dass seine Einsprache, die weiterhin eine Limite von 70 km/h verlangte, wirkungslos geblieben ist.

Speziell kritisch beurteilt Kaufmann die grundsätzliche Aussage der kantonalen Verkehrsexperten, eine klare und deutliche Kennzeichnung des Kurvenverlaufs sei «sinnvoller als das blosse Vorhandensein einer Geschwindigkeitstafel».

Kurve kein Grund für Tempo 70

Kantonsingenieur Rolf H. Meier und Harald Potthast, der Gebietsverantwortliche bei der Unterabteilung Verkehrsmanagement, halten fest: «Nach heutiger Praxis rechtfertigt eine Kurve keine Geschwindigkeitsbegrenzung, zumal ausserorts maximal 80 km/h gefahren werden darf.» Die 70er-Tafeln in Oberrüti stammen aus der Zeit, als noch Tempo 100 galt.

Statt auf Beschränkungen wollen Meier und Potthast vielmehr auf die Eigenverantwortung der Autolenker setzen. Diese sollen in Oberrüti auf- grund von Wetter, Strassenzustand und Verkehrssituation selber einschätzen, «mit welchem Tempo die Kurve befahren werden kann».

Kaufmann: «Realitätsfremd»

Hans Kaufmann hat eine klare Haltung zu dieser Argumentation. Der gescheiterte Einsprecher hat «ist realitätsfremd» dazugeschrieben. Für die Experten des Kantons steht aber fest: Mit der Geschwindigkeitsänderung von 70 auf 80 km/h soll der Verlauf der Kurve durch neue Schranken besser angezeigt werden. Dies erhöhe die Verkehrssicherheit und sei zudem «ein Beitrag zur selbsterklärenden Strasse».

Auch aus rechtlichen Gründen ist Tempo 70 gemäss dem Entscheid aus Aarau nicht vertretbar. Der Kurvenverlauf sei aus beiden Richtungen von weitem erkennbar «und taucht für Fahrzeuglenkende nicht überraschend und unverhofft auf». Auch für die Velofahrer sei an dieser Stelle kein besonderer Schutz notwendig, «da ein von der Fahrbahn abgetrennter Radweg parallel zur Kantonsstrasse verläuft».