Eurovision Song Contest

58 Mal am ESC: Das sind die grössten Schweizer Erfolge und die peinlichsten Reinfälle

Gemäss DJ Bobos Song sind «Vampires alive» – seine Chancen auf einen Sieg waren es jedoch nicht.

Gemäss DJ Bobos Song sind «Vampires alive» – seine Chancen auf einen Sieg waren es jedoch nicht.

Am Donnerstagabend singt «Timebelle» für die Schweiz um den Einzug ins Finale des Eurovision Song Contests. Die Schweiz nahm erstmals 1956 teil und gewann gleich. Seither gab es nochmals einen Sieg, aber auch zahlreiche Pleiten. Ein Rückblick auf Hochs und Tiefs der Schweizer ESC-Geschichte.

Die erste Ausgabe des Eurovision Song Contest (ESC) fand 1956 in Lugano statt. Unter den wenigen Teilnehmerländern befand sich auch die Schweiz. Mit Erfolg: Der Alpenstaat konnte mit Sängerin Lys Assia und ihrem Lied «Refrain» einen Heimsieg erzielen. Die gebürtige Rupperswilerin wurde auch für die beiden darauffolgenden Ausgaben engagiert. An ihren bahnbrechenden Erfolg konnte sie jedoch nicht mehr anknüpfen: «L'enfant que j'étais» landete auf dem achten, «Giorgo» auf dem zweiten Platz.

Lys Assia mit ihrem Siegerlied von 1956 «Refrain»

Lys Assia mit ihrem Siegerlied von 1956 «Refrain»

Das zweite und bisher letzte Mal gewann die Schweiz 1988 mit Céline Dion und «Ne partez pas sans moi». Das Lied triumphierte mit nur einem Punkt Vorsprung über «Go» von Scott Fitzgerald – eines der knappsten Finale in der Geschichte des ESC.

Céline Dion gewinnt ESC 1988 mit «Ne partez pas sans moi»

Céline Dion gewinnt ESC 1988 mit «Ne partez pas sans moi»

Céline Dion gewinnt den Eurovision Song Contest 1988 für die Schweiz mit «Ne partez pas sans moi ». 

Zwar nicht den ersten Platz, dafür aber die höchste Punktzahl in der Geschichte der Schweizer Teilnahmen holte Annie Cotton 1993 mit «Moi, tout simplement». Sie erzielte 148 Punkte und landete damit auf dem dritten Platz. 

Annie Cotton Moi, Tout Simplement Lyrics + English Translation (Switzerland Eurovision 1993)

Annie Cotton - Moi, Tout Simplement

(Switzerland Eurovision 1993)

Switzerland Zero Points

Häufiger musste sich die Schweiz – die Halbfinale von 2004, 2010, 2015 und 2016 eingeschlossen – mit dem letzten Platz begnügen: Insgesamt neun Mal bildete die Schweiz das Schlusslicht, in vier Fällen erhielten die Teilnehmer keinen einzigen Punkt.

Eurovision 1964 Switzerland   Anita Traversi   I miei pensieri

Anita Traversi - I miei pensieri

Die erste Niederlage am ESC 1964 für die Schweiz.

Erstmals landete Anita Traversi mit ihrem Lied «I miei pensieri» 1964 auf dem letzten Platz. Die Zuschauer schenkten der Sängerin keinen einzigen Punkt. Auch das Jahr 1967 blieb für die Schweiz punktelos: Sängerin Géraldine und ihr Lied «Quel cœur vas-tu briser?» konnten die Zuschauer nicht überzeugen. Dabei klingt das Lied nicht einmal so schlecht: 

ESC 1967 06 - Switzerland - Géraldine Gaulier - Quel Cœur Vas-Tu Briser?

Géraldine Gaulier - Quel Cœur Vas-Tu Briser?

Eurovision 1967

Der Schweizer ESC-Kandidat aus dem Jahr 2004 ist wohl vielen aufgrund seiner Teilnahme bei der Castingshow «MusicStar» bekannt: Piero Esteriore wollte mit der Partynummer «Celebrate!» den Sieg in die Schweiz holen – scheiterte jedoch kläglich: Keines der 32 Länder belohnte den Sänger im Halbfinale mit einem Punkt. «Celebrate!» war das erste Lied, das in den Halbfinalen mit null Punkten ausging.

Eurovision 2004 Semi Final 03 Switzerland *Piero & The Music Stars* *Celebrate!* 16:9 HQ

Piero & The Music Stars - «Celebrate!»

Am Semifinale 2004

ESC auf Rätoromanisch

Kein anderes Land ist in so vielen Sprachen aufgetreten wie die Schweiz. Dies ist auf die Mehrsprachigkeit des Landes zurückzuführen. 1989 nahm das Land das erste und einzige Mal mit einer rätoromanischen Nummer am ESC teil. 

Viver senza tei - Switzerland 1989 - Eurovision songs with live orchestra

Furbaz - Viver senza tei

Das erste und einzige Mal nahm die Schweiz 1989 mit einem rätoromanischen Lied am ESC teil.

Mit 47 Punkten und dem Platz 13 liegt der Auftritt in der Geschichte der Schweizer Teilnahmen auf einem mittleren Rang. In allen 58 Teilnahmen erzielte die Schweiz einen Punkteschnitt von 43,27 Punkten. Im Vergleich: Irland, das mit sieben ersten Plätzen am häufigsten gewonnen hat, erreicht eine durchschnittliche Punktzahl von 70,72.

Diese Teilnehmer versuchten in den vergangenen 20 Jahren ihr Glück für die Schweiz:

Das sind die am schlechtesten bewerteten Auftritte von Musiker und Musikerinnen, welche die Schweiz seit dem Jahr 2000 vertraten.

Das sind die am schlechtesten bewerteten Auftritte von Musiker und Musikerinnen, welche die Schweiz seit dem Jahr 2000 vertraten.

Meistgesehen

Artboard 1