Kolumne
51 Prozent Wähleranteil: Wenn Schluss ist mit «Wischiwaschi»

Der in der Normandie geborene und in Olten aufgewachsene Schriftsteller Alex Capus macht sich Gedanken darüber, wie die Schweiz aussehen könnte, wenn die SVP, wie angestrebt, die absolute Mehrheit im Parlament erreicht.

Alex Capus
Merken
Drucken
Teilen
Schriftsteller und az-Kolumnist Alex Capus (Archiv)

Schriftsteller und az-Kolumnist Alex Capus (Archiv)

Keystone

Wie man liest, strebt die SVP 51 Prozent Wähleranteil an, also die absolute Mehrheit, damit sie keine Wischiwaschi-Kompromisse mehr mittragen muss, sondern endlich frei nach eigenem Gusto kutschieren kann. Dann wollen wir uns doch mal vorstellen, wie das so aussehen könnte.

Als erstes würden wir wohl aus aktuellem Anlass – das kann man im Parteiorgan «Weltwoche» nachlesen – die Grenzen dicht machen, damit die nordafrikanischen Revolutionäre nicht unser Land überfluten. Stacheldrahtzäune ringsum hochziehen, auf den Autobahnen Schlagbäume montieren, den Zöllnern scharfe Munition geben und Schiessbefehl erteilen. In abgelegenen Bergtälern werden Internierungslager eingerichtet.

Generalmobilmachung

Wenn am Horizont der erste Asylant auftaucht, der vom Aussehen her ein Libyer oder Ägypter sein könnte, beschliessen die vier SVP-Bundesräte Generalmobilmachung, anders sind die Grenzen nicht zu sichern. Eine Million Mann, das verschafft Sicherheit. Natürlich fehlen die Männer an ihren Arbeitsplätzen. Da müssen halt dann die Ehefrauen ran, natürlich ohne ihre Mutterpflichten zu vernachlässigen. Das wird hart, aber da müssen wir durch.

Ein General muss gewählt werden, ich persönlich sehe nur einen Mann, der das kann und infrage kommt. Der wird zwar nicht wollen, aber wenn er muss, tut er seine Pflicht schon. Das hat er damals bereits bewiesen, als das Vaterland ihn in der Landesregierung brauchte.

Ausschaffungen

Wenn die äussere Gefahr erst mal abgewandt ist, muss auch im Innern Sicherheit geschaffen werden, das ist klar. Als Erstes werden alle kriminellen Ausländer ausgeschafft. Das sind, wie uns die SVP in den letzten Jahrzehnten erschöpfend dargelegt hat, sehr viele. Eigentlich praktisch alle. Besonders die Muslime. Also Türken raus, Jugos raus, Afrikaner raus, Inder raus. Italiener und Spanier auch raus? Na, die vielleicht nicht. Und die Deutschen? Nicht alle, aber die Professoren an der Uni Zürich schon.

Dann herrscht erst mal Ruhe und Ordnung. Vor allem in der Baubranche, in der Industrie und im Gastgewerbe wirds sehr ruhig werden, weil eine weitere Million qualifizierte Arbeitskräfte fehlt. In den Spitälern hingegen wirds ein bisschen lauter, weil Ärzte und Pfleger weg sind, da müssen halt nochmals unsere Frauen ran. Das wird hart, aber da müssen wir durch.

Ein paar Opfer muss man schon bringen, schliesslich bekommen wir auch viel dafür. Der rote Schweizer Pass wird wieder etwas gelten, wenn die EU auseinanderbricht und in Europa die Staatsgrenzen wieder hochgezogen werden.

Starker Franken

Wir werden froh sein um unseren Schweizer Franken, wenn der Euro vor die Hunde geht und der Franzose wieder seine komischen Drachmen einführt und der Pole seine Peseten. Unser Schweizer Franken wird stark und immer stärker werden, wenn überall auf der Welt die Inflation galoppiert und alle ihr Geld bei uns in Sicherheit bringen.

Für unsere Exportwirtschaft und den Tourismus ist das natürlich tödlich, aber was soll man machen. Ein paar Opfer muss uns die Autarkie des Vaterlands schon wert sein.

Prügelstrafe

Denn wenn wir das Joch von Brüssel, Strassburg und Den Haag erst mal abgeschüttelt haben, kann das SVP-Mehrheitsparlament in Bern nach Belieben gesetzgeberisch tätig sein, wie sich das für eine Demokratie gehört. Kuschelpädagogik wird abgeschafft, an den Schulen darf wieder geprügelt werden. Sozialschmarotzer bekommen keinen Rappen mehr, die sollen in der Gosse verrotten.

Mit Kuscheljustiz ist Schluss, ausländische Vergewaltiger werden mit der Giftspritze hingerichtet. Swisscom, SBB, AHV und die Post werden an den Meistbietenden verkauft. Wie das geht, weiss der General, der hat schon die Alusuisse nach Kanada verkauft. Alle Kultursubventionen werden gestrichen, Theater und Museen privatisiert.

Burkaverbot

Burka-Tragen wird verboten, Vorhaut-Beschneidung bei Buben auch. Ausser bei amerikanischen Buben, bei denen ist das was anderes. Muslimen wird die Ausübung ihres Kultes verboten, Juden auch. Nein, den Juden nicht. Oder doch. Das muss der General entscheiden. Alle Minarette werden gesprengt. Die Medienbranche wird nach italienischem Vorbild saniert, die Militärpflicht auf zwei Jahre erhöht.

Hab ich was vergessen, sonst noch was? Sind noch Fragen? Na, dann mal los. Im Herbst sind Wahlen.