Inpflichtnahme
45 Männer und nur 11 Frauen vereidigt

Unter der Leitung des Bremgarter Bezirksamtmanns Heinz Widmer sind 56 Personen in die Pflicht genommen worden.

Merken
Drucken
Teilen
Hofmann

Hofmann

Aargauer Zeitung

Lukas Schumacher

In den 23 Gemeinden des Bezirks Bremgarten wurden im Herbst 57 Personen neu in den Gemeinderat oder in ein neues Amt der Gemeindebehörde gewählt. 56 der 57 Gewählten nahmen teil an der Inpflichtnahme im Saal des Kinderheims St. Benedikt in Hermetschwil, darunter der Gemeinderat Villmergen in Vollbesetzung. Grund: Der Gemeinderat Villmergen zeichnet per 1. Januar 2010 auch zuständig für die Fusionspartnergemeinde Hilfikon. Das sechsköpfige Blechbläserensemble Oberlunkhofen umrahmte den Anlass zum vierten Mal in Folge mit harmonischen Klängen.

Frauenanteil knapp 20 Prozent

Nur 11 der 56 in Hermetschwil vereidigten Personen sind Frauen. Somit beträgt der Frauenanteil knapp 20 Prozent. Diese Quote entspricht dem gängigen Muster der letzten Jahre. Im «Freiämter Schnitt» bilden vier Männer und eine Frau den Gemeinderat in den Bezirken Bremgarten und Muri.

Die Dominanz des angeblich stärkeren Geschlechts manifestierte sich bei der Vereidigung in Hermetschwil so: 13 neue Gemeindeammänner, unter ihnen als einzige Frau Alexandra Abbt aus Islisberg. 12 neu gewählte Vizeammänner, wovon vier Frauen. 31 neue Gemeinderäte, darunter 6 Gemeinderätinnen.

In Wort und Schrift

Die 45 Männer und 11 Frauen bezeugten mit den Worten «Ich gelobe es» und mit ihrer Unterschrift, nach bestem Wissen und Gewissen zum Wohl der Allgemeinheit zu agieren. Regierungsrat Urs Hofmann wie auch Bezirksamtmann Heinz Widmer strichen die hohe Verantwortung der Behördentätigkeit in den Gemeinden und den damit verbundenen Aufwand heraus.

Der lokale Gastgeber, Hermetschwil-Staffelns Gemeindeammann Roger Heiss, stellte seine 1100 Einwohner zählende Gemeinde kurz vor. Im Weiteren erwähnte Heiss «das Spannungsfeld Familie, Beruf, Gemeinderatstätigkeit», das auch belastend sein könne. Es sei daher wichtig, sich Freiräume zu schaffen und diese auch zu nutzen.