Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigte auf Anfrage Berichte von Online-Portalen und der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Der 9 mal 15 Meter grosse und rund 40 Tonnen schwere Ponton sei mit Baumaschinen und anderen Materialien beladen, teilte die Kantonspolizei St. Gallen am Mittwochabend mit.

Die Kapo St. Gallen, ein Helikopter sowie Fachleute des Rheinbauunternehmens begleiteten den Ponton bis zum Bodensee. Dort sollte er geborgen werden, wie die Polizei weiter schrieb. 

(Quelle: Youtube.com)

40-Tonnen-Plattform treibt führerlos den Rhein hinunter

Bei seiner Reise im Rhein prallte die Plattform auch gegen fünf Brücken. Dabei verlor er laut Polizei einige Geräte. Ob die Brücken durch die Kollisionen Schaden genommen haben, konnte noch nicht festgestellt werden, hiess es im Communiqué weiter.

Die Bauplattform dürfte sich wegen des Regens und der dadurch starken Strömung beim Rossboden in Chur gelöst haben.