Burkhalter-Nachfolge
28 Jahre nach Elisabeth Kopp: FDP-Frauen wollen endlich wieder eine Bundesrätin

Nach dem Rücktritt von Aussenminister Didier Burkhalter verlieren freisinnige Frauen die Geduld – nun stellen sie Forderungen.

Dennis Bühler und Antonio Fumagalli
Drucken
Teilen
Das war 1989: Elisabeth Kopp verlässt nach ihrer Wahl in den Bundesrat mit ihrem Mann Hans W. Kopp das Bundeshaus

Das war 1989: Elisabeth Kopp verlässt nach ihrer Wahl in den Bundesrat mit ihrem Mann Hans W. Kopp das Bundeshaus

Keystone

Nach der überraschenden Rücktrittsankündigung von Aussenminister Didier Burkhalter (FDP) bringen sich mögliche Nachfolger in Stellung: Tessiner Parlamentarier aller Parteien verlangen vehement, erstmals seit 1999 sei wieder ein Politiker des Südkantons in die Landesregierung zu wählen. «Werden wir einmal mehr übergangen, müsste dies die Tessiner Bevölkerung als schallende Ohrfeige verstehen», sagt CVP-Nationalrat Fabio Regazzi. Im Vordergrund dürfte eine Kandidatur von FDP-Fraktionschef Ignazio Cassis stehen.

Neben den Tessinern mucken auch die Frauen auf. Seit dem Ausscheiden von Eveline Widmer-Schlumpf sitzen nur noch deren zwei im Bundesrat – und die freisinnigen Frauen warten gar seit dem Rücktritt von Elisabeth Kopp vor 28 Jahren auf eine Wahl.

Nun stellen sie ein für alle Mal klar: Ihre Geduld neigt sich dem Ende zu. Wenn nicht bereits bei der Nachfolge von Burkhalter, sei «spätestens bei der nächsten FDP-Bundesratsvakanz» eine Frau zu wählen, fordern sie ultimativ. Denn: «In unserer Partei politisieren viele bewährte, führungserfahrene Frauen, die sich vor der männlichen Konkurrenz alles andere als verstecken müssen», sagt Doris Fiala, Präsidentin der FDP Frauen.

Elisabeth Kopp wurde 1984 die erste Bundesrätin der Schweiz.
9 Bilder
Rudolf Friedrich gratuliert seiner Nachfolgerin Elisabeth Kopp nach ihrer Wahl in den Bundesrat.
Elisabeth Kopp verlässt nach ihrer Wahl in den Bundesrat mit ihrem Mann Hans W. Kopp das Bundeshaus.
Bundespräsident Otto Stich zeigt 1988 auf dem Ausflug des Bundesrates Kopp seine Heimatgemeinde Kleinlützel.
Elisabeth Kopp 1984 in der Küche ihres Hauses.
Elisabeth Kopp mit einem Lamm in ihrem Garten.
Elisabeth und Hans W. Kopp.
Sie würde heute den Grünliberalen beitreten, wie sie sagt.
Alt Bundesrätin Elisabeth Kopp spricht 2010 im Nationalratssaal zu Schülern.

Elisabeth Kopp wurde 1984 die erste Bundesrätin der Schweiz.

Keystone

Für eine Bundesrätin macht sich mit Philipp Müller auch der langjährige FDP-Präsident stark. «Viele Frauen sind nicht links, aber die bürgerlichen Parteien schaffen es nur ungenügend, sie abzuholen.» Aus parteipolitischer Sicht wäre für ihn eine FDP-Frau ideal: «Sie könnte als Zugpferd dieses brachliegende Potenzial abholen.»

Aktuelle Nachrichten