Die vom neusten Ausbruch betroffenen Armeeangehörigen werden laut der Armee medizinisch betreut und ärztlich kontrolliert. Sie wurden von den übrigen Armeeangehörigen isoliert.

Es sei davon auszugehen, dass alle 60 Rekruten im Verlaufe dieser Woche zurück in den Ausbildungsdienst gehen und am kommenden Wochenende ihren Urlaub antreten können, teilte die Armee am Mittwoch mit.