193 Schneemänner haben Aktivisten auf dem Davoser Bubenbrunnenplatz errichtet - einen für jedes Land der Welt. Jede der rund einen Meter hohen Figuren trug denn auch eine Landesflagge als Halstuch. Es sei ein Aufruf an die Entscheidungsträger, aktiv zu werden gegen Armut und Klimaveränderung, sagte eine Sprecherin vor Ort.

Action/2015 ist eine Koalition von über 1000 Organisationen weltweit. Sie verlangen von den Staatsoberhäuptern, dem vom Menschen verursachten Klimawandel Einhalt zu gebieten, Armut auszumerzen und gegen Ungleichheit anzugehen. 2015 sei ein entscheidendes Jahr, um diese Ziele zu erreichen.

Dies hatte auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon Ende 2014 in einer Erklärung festgehalten: Erstens findet der Gipfel in Addis Abeba zur Finanzierung der Entwicklungshilfe statt, zweitens die UNO-Vollversammlung mit der Festlegung neuer Ziele zur nachhaltigen Entwicklung bis 2030 und drittens das Treffen in Paris zum Weltklimavertrag.

Die Aktion in Davos, die von der Gemeinde bewilligt worden war, ist nur eine von vielen Hundert Veranstaltungen, die weltweit im Rahmen von action/2015 durchgeführt werden. In vielen Ländern haben 15-Jährige - jene Generation, die am meisten von den Problemen betroffen ist - zur Lancierung Politiker getroffen, um das Anliegen der Kampagne vorzutragen.