Tourismus
1600 Kilometer quer durch die Schweiz: Jetzt kommt die helvetische Route 66

Die «Grand Tour of Switzerland» führt über 1600 Kilometer quer durch die Schweiz. «Touring liegt weltweit im Trend», sagt Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus. Das gut ausgebaute Strassennetz macht die Schweiz zum idealen Touring-Land.

Drucken
Teilen
Das Weinbaugebiet Lavaux im Kanton Waadt am Ufer des Genfersees.
6 Bilder
Der Rheinfall.
Die Route der Grand Tour of Switzerland.
Bellinzona
Brienzersee
1600 Kilometer quer durch die Schweiz: Grand Tour of Switzerland

Das Weinbaugebiet Lavaux im Kanton Waadt am Ufer des Genfersees.

Keystone

Die USA haben die Route 66, Südafrika hat die Garden Route und Australien die Great Ocean Road.

Ab kommendem Jahr hat gemäss Recherchen der «Schweiz am Sonntag» auch die Schweiz eine solche signalisierte Route, auf der Reisende mit dem Auto oder Motorrad die touristischen Highlights abklappern können.

Sie heisst Grand Tour of Switzerland, ist 1600 Kilometer lang und führt entlang einer Vielzahl von Attraktionen durch alle vier Landesteile.

«Ich bin überzeugt, dass sich aus dieser Grand Tour ein Markt entwickeln wird», sagt Jürg Schmid, Direktor der Marketingorganisation Schweiz Tourismus, die zusammen mit dem eigens gegründeten Verein Grand Tour of Switzerland die Route konzipiert hat und sie vermarkten wird.

Touring liege weltweit im Trend. Die Schweiz will sich von diesem wachsenden Markt eine Scheibe abschneiden. Sie sei dank ihrer kulturellen und landschaftlichen Vielfalt und den gut ausgebauten Strassen das ideale Touring-Land, sagt Jürg Schmid.

«Wir erwarten eine grosse Nachfrage.» Die Rundreise, die in acht bis zehn Tagen machbar ist, wird einheitlich ausgeschildert und umfasst jene Attraktionen, die man in den Augen von Schweiz Tourismus gesehen haben muss. «Wir geben dem Gast eine Erlebnisgarantie, dass sie auf dieser Route die Spitzenorte der Schweiz erleben», sagt Schmid. (SaS)