Sonderflüge
126 Nigerianer stehen vor Ausschaffung

Die Diskussion um die Ausschaffung nigerianischer Staatsbürger per Sonderflüge scheint ein Ende zu nehmen. Eine Delegation aus Nigeria hat 126 Personen als Nigerianer identifiziert. Diese sollen bald in ihr Heimatland geschafft werden.

Drucken
Teilen

Keystone

Erstmals ist im Dezember eine Delegation aus Nigeria für zwei Wochen in Bern eingetroffen, um hier Asylsuchende aus Nigeria ohne Ausweispapiere zu identifizieren. „Die Delegation hat 135 rückreisepflichtige Personen abgeklärt, davon wurden 126 als nigerianische Staatsangehörige identifiziert", zitiert die „NZZ am Sonntag" Marie Avet, „das ist eine sehr gute Quote".

Nigerianer bekommen 6000 Franken

Bei den neun Personen, die nicht als Nigerianer identifiziert wurden, sind weitere Abklärungen geplant, um herauszufinden,aus welchen Staaten sie stammen.

Für die 126 betroffenen Nigerianer bedeutet der Entscheid, dass sie nun die Möglichkeit haben, selbständig nach Nigeria auszureisen. Dabei können sie von Rückkehrhilfen bis zu 6000 Franken profitieren. Verlassen sie die Schweiz nicht freiwillig, erfolgt ihre Ausschaffung mit Rückführungsflügen.

Aktuelle Nachrichten