Unfälle
114 Schwerverletzte: E-Bikes sind ebenso gefährlich wie beliebt

E-Bikes vermitteln ein trügerisches Sicherheitsgefühl. Viele Personen haben Mühe, den Bremsweg richtig einzuschätzen. Die Unfälle haben im vergangenen Jahr um 46 Prozent zugenommen. Am häufigsten treten Verletzungen in der Kopf-Hals-Region auf.

Drucken
Teilen
E-Bikes trifft man immer häufiger auf Schweizer Strassen an.

E-Bikes trifft man immer häufiger auf Schweizer Strassen an.

Keystone

E-Bikes sind in der Bevölkerung beliebt, da man damit bequem und mit deutlich weniger Muskelkraft zum Ziel kommt als mit herkömmlichen Velos. Aber sie sind gefährlich.

Elektrovelos dürfen in Bezug auf die Geschwindigkeit nicht unterschätzt werden, wie die aktuelle Strassenverkehrsunfallstatistik eindrücklich zeigt.

Im vergangenen Jahr sind 114 E-Bike-Fahrer schwer verletzt worden. Das entspricht einer Zunahme um 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie die „Schweiz am Sonntag" schreibt.

2012 gab es lediglich 87 Schwerverletzte, vor 2011 wurden Unfälle mit E-Bikes statistisch noch nicht erhoben. 2013 wurden in der Schweiz 49362 E-Bikes verkauft, das sind 3579 Elektrovelos weniger als im Jahr davor. Trotz dieser Abnahme bei den Verkaufszahlen hat es insgesamt mit jedem Jahr mehr E-Bikes auf den Strassen.

Das erklärt auch die Zunahme der Unfälle. «Viele Personen haben Mühe, den Bremsweg bei E-Bikes richtig abzuschätzen, was zu schweren Unfällen führen kann», sagt Daniel Menna, der Mediensprecher der Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu.

Europaweit erstmals hat eine Studie des Universitätsspital Bern nun Unfälle mit E-Bikes über einen Zeitraum von 18 Monaten untersucht. Die Verletzungen von 23 E-Bikern wurden analysiert. «Die am häufigsten verletzten Körperbereiche betreffen die Kopf-Hals-Region, gefolgt von Verletzungen der Arme», sagt Aris Exadaktylos, einer der Autoren der Studie und Chefarzt des Universitären Notfallzentrums am Inselspital in Bern. Die häufigste Verletzungsart waren Brüche. Fast 80 Prozent der Verletzten waren älter als 40 Jahre, das Durchschnittsalter betrug 47,5 Jahre. (SaS)

Aktuelle Nachrichten