Die Initianten haben nach eigenen Angaben 107'106 beglaubigte Unterschriften übergeben. Innerhalb eines Jahres seien mehr als 130'000 Unterschriften gesammelt worden, teilten sie mit. Der Zuspruch auf der Strasse sei gross gewesen. Das zeige, dass der Vaterschaftsurlaub einem Bedürfnis entspreche.

Initiative fordert vier Wochen Vaterschaftsurlaub

Bern - 04.07.17 - Am Dienstag wurde die Vaterschaftsurlaubs-Initiative bei der Bundeskanzlei eingereicht. Die Initiative verlangt vier Wochen bezahlten Urlaub für frischgebackene Väter. Hinter dem Begehren steht eine Allianz aus Berufsverbänden sowie Familien- und Männerorganisationen. Adrian Wüthrich, Präsident des Gewerkschaftsdachverbandes Travail.Suisse und des Vereins "Vaterschaftsurlaub jetzt!", nimmt Stellung zur Initiative.

"Wir werden der Politik zeigen, dass das Volk das will", sagte Adrian Wüthrich, Präsident des Gewerkschaftsdachverbands Travail.Suisse, bei der Übergabe der Unterschriften in Bern. Hinter der Initiative stehen auch der Dachverband der Männer- und Väterorganisationen männer.ch, der Bund der Frauenorganisationen Alliance F sowie Pro Familia.

Nicolas Zogg von männer.ch stellte die Gleichstellung in den Vordergrund. Junge Paare lebten heute gleichberechtigt - bis zur Geburt des ersten Kindes. Dann fielen sie in die traditionellen Rollenmodelle zurück. Ein Vaterschaftsurlaub sei ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg zu gleichen Rechten und Pflichten zu Hause und im Beruf.

Engagierte Väter

Die erste Zeit nach der Geburt eines Kindes sei besonders intensiv für eine junge Familie, argumentieren die Initianten. Heutige Väter wünschten sich, diese wichtige Zeit mit ihrer Familie verbringen zu können. So könnten sie auch eine Bindung zum Kind aufbauen. Väter, die sich gleich nach der Geburt engagierten, seien später mit höherer Wahrscheinlichkeit engagierte Väter.

Heute gibt es in der Schweiz keine gesetzliche Regelung für einen Vaterschaftsurlaub. Vielen frischgebackenen Vätern wird nur ein freier Tag gewährt. Mehr als fünf Tage Vaterschaftsurlaub gebe es nur bei einigen wenigen Grossunternehmen und bei der öffentlichen Hand, sagen die Initianten. Mit einem gesetzlichen Urlaub könnten auch Angestellte in KMU profitieren.

Preis einer Tasse Kaffee

Die Initiative verlangt, dass der Vaterschaftsurlaub wie der Mutterschaftsurlaub über die Erwerbsersatzordnung finanziert wird. Die Kosten für die vier Wochen betrügen gemäss Berechnungen des Bundesrates von 2013 maximal 380 Millionen Franken.

Zur Finanzierung müssten Arbeitgeber und Arbeitnehmer je 0,06 Lohnprozente mehr einzahlen. Bei einem Monatslohn von 6000 Franken wäre das in etwa so viel wie eine Tasse Kaffee, geben die Initianten zu bedenken. Das sei ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Im Parlament chancenlos

Im Parlament hatte das Anliegen bisher keine Chance. So lehnte der Nationalrat vergangenes Jahr eine parlamentarische Initiative von Martin Candinas (CVP/GR) ab, der einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub forderte. Im März scheiterte ein Vorstoss von Rosmarie Quadranti (BDP/ZH) für eine bezahlte Elternzeit. Noch hängig ist ein Vorstoss von Kathrin Bertschy (GLP/BE).

Die Befürworter eines Vaterschaftsurlaubs wollen aber nicht länger auf das Parlament setzen. Nach über dreissig erfolglosen Vorstössen reiche es, schreiben sie. Die Politik habe lange genug an den Bedürfnissen der Bevölkerung vorbeipolitisiert.

Nach Vorstellung der Initianten sollen Väter den Urlaub innerhalb eines Jahres nach der Geburt des Kindes flexibel beziehen können. Die 14 Wochen Mutterschaftsurlaub blieben unangetastet.