Pina ist anders. Ihre zwei linken Beine sind verkrüppelt, Kopf, Ohren oder Pfoten zucken ständig. Die Mischlingshündin muss als Welpe einen Autounfall gehabt haben, hinzu kam wohl eine Staupeinfektion.

Dreijährig landete sie im Tierheim des Zürcher Tierschutzes. So kam es, dass sie insgesamt vier TV-Auftritte in der Sendung «tierisch» hatte. Doch niemand wollte die zweibeinige Pina. Die Macher der Sendung hatten die Hoffnung schon fast aufgegeben, als sich Laura Matthäus beim Tierheim meldete.

Die junge Frau aus Wettingen hatte Pina bereits mehrmals im Fernsehen gesehen und sich in die herzige Mischlingshündin verliebt. «Ich habe gesehen, dass sie ihre Behinderung nicht gross tangiert und sie auch mit zwei Beinen gut laufen kann», sagt sie.

«Dann war es eh zu spät»

Doch erst musste Laura Matthäus ihren Freund Tobias Moor überzeugen. «Laura meinte immer, wie müssten sie doch zu uns nehmen, weil sie niemand will – aber ich dachte, wenn sie schon im Fernsehen kommt, dann findet sie auch ein Zuhause», erzählt er.

Tobias Moor liess sich schliesslich zu einem Besuch im Tierheim überreden – «und dann war es eh schon zu spät», sagt er. Dann war es auch um ihn geschehen. 

Medikamente und Physiotherapie

Dreimal täglich braucht Pina Medikamente, zweimal im Monat gehen ihre Halter mit ihr zur Physiotherapie. «Das machen wir gern für einen so lieben Hund», sagt Laura Matthäus.

Nicht zuletzt hat Pina einen Freund gefunden. Mit Balu, dem ersten Hund des Paars, tollt sie gern herum auf den Spaziergängen. Am liebsten im Schnee. (smo)