An Bord eines britischen Passagierfliegers sind die beiden Piloten gleichzeitig eingeschlafen. Das Flugzeug flog weiter, gesteuert wurde es vom Autopiloten. Passiert ist das Ganze am 13. August, wie aus einem Bericht der britischen Flugsicherheitsbehörde Civil Aviation Authority (CAA) vom Donnerstag hervorgeht.

Grund für den Zwischenfall: Die beiden Piloten haben in den beiden Nächten vor dem Flug nur gerade fünf Stunden Schlaf gehabt. «Das war ein ernster Zwischenfall, aber es war ein Einzelfall», sagte ein Sprecher der CAA.

Für welche Fluggesellschaft die beiden Männer arbeiten und wie lange die beiden ein Nickerchen gemacht haben, enthüllt der Bericht nicht. Auch das Flugziel wird nicht angegeben. Bekannt ist nur, dass die Piloten eine Airbus A330 flogen. Bei der Landung waren die beiden aber offenbar wieder wach.

Ob es sich dabei um einen Einzelfall handelt, wie die Aufsichtsbehörde sagt, ist aber nicht ganz sicher. Die britische Pilotenorganisation Balpa sagt im «Guardian», dass es sich dabei nicht um einen Einzelfall handle. «Müdigkeit ist die grösste Herausforderung, vor der wir stehen», sagte Balpa-Generalsekretär Jim McAuslan.
Das Schlafproblem könnte sich in Zukunft noch verschärfen. Die britischen Vorschriften sind heute strenger als die neuen EU-Regelungen. (rsn)