Ausweisung droht

Zu dick: Neuseeland weist übergewichtigen Einwanderer aus

Alber Buitenhuis soll Neuseeland verlassen, weil er zu dick ist.

Alber Buitenhuis soll Neuseeland verlassen, weil er zu dick ist.

Die Einwanderungsbehörde von Neuseeland verweigert einem Koch aus Südafrika ein neues Arbeitsvisum, obwohl er bereits seit sechs Jahren im Land lebt und arbeitet. Er sei zu dick und daher ein Gesundheitsrisiko, so die Behörde.

Seit sechs Jahren arbeitet der 50-jährge Albert Buitenhuis schon im neuseeländischen Christchurch als Koch. Buitenhuis ist ein sehr stattlicher Mann. Er wiegt 130 Kilogramm bei einer Körpergrösse von 1,78 Metern. Sein Body-Mass-Index liegt bei 40.

Und genau das wird nun zu seinem Problem. Denn der neuseeländischen Einwanderungsbehörde Immigration New Zealand (INZ) ist dieser Wert eindeutig zu hoch und deswegen soll Buitenhuis das Land verlassen. Sie befand, dass der 50-Jährige keinen «akzeptablen Gesundheitszustand» habe. Die Behörden befürchten, dass der übergewichtige Koch schon bald dem Gesundheitssystem zur Last fallen könnte.

In ihren Augen hat Buitenhuis nämlich ein «signifikantes Risiko» an mit Adipositas verbundenen Leiden zu erkranken, etwa Diabetes, Fettleber, Krebsarten oder Herzstörungen.

«Es ist wichtig, dass alle Migranten einen akzeptablen Gesundheitszustand haben, um die Kosten für das Gesundheitssystem zu minimieren», sagte ein Sprecher der Einwanderungsbehörde der neuseeländischen Zeitung «The Press». Sobald der Body-Mass-Index den Wert von 35 übersteige, schaue die INZ genauer hin, so der Sprecher.

Wieso die Behörden das nicht schon früher getan haben, bleibt ein Mysterium. Buitenhuis wog nämlich 160 Kilo als er ins Land kam.

Ob Albert und seine Frau Marthie Buitenhuis Neuseeland tatsächlich verlassen müssen, ist aber noch nicht endgültig entschieden. Das Ehepaar hat den Bescheid der Behörde angefochten. (rsn)

Meistgesehen

Artboard 1