Philippinen

Zahl der Todesopfer nach Unwettern auf Philippinen steigt auf 300

Ein Kind guckt aus einem Militärtransporter heraus

Ein Kind guckt aus einem Militärtransporter heraus

Die Zahl der Todesopfer nach den neuerlichen Unwettern auf den Philippinen ist auf 293 gestiegen. Das Wetter wurde derweil besser.

Bergungsmannschaften konnten deshalb mehrere Häuser erreichen, die bei zahlreichen Erdrutschen am Freitag völlig im Schlamm versunken waren.

Die Unwetter gingen auf Tropensturm "Parma" zurück, der tagelang mit ununterbrochenen Niederschlägen über den nördlichen Philippinen stand.

"Gut, dass die Sonne herausgekommen ist", sagte der Bürgermeister von La Trinidad, Artemio Galwan. In der Ortschaft gut 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Manila hatte einziger Erdrutsch Dutzende Häuser verschüttet hatte.

"Die Helfer haben eine Reihe von Häusern erreicht, die vollständig im Schlamm versunken waren", sagte Galwan. Er appellierte an die Behörden, mehr Leichensäcke und Särge zu liefern.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1