China

Zahl der Opfer bei Bergwerksunglück in China auf über 100 gestiegen

Verletzte nach Grubenunglück werden gepflegt

Verletzte nach Grubenunglück werden gepflegt

Zwei Tage nach dem schwersten Bergwerksunglück in China seit zwei Jahren ist die Zahl der Opfer weiter angestiegen. Bis zum frühen Morgen wurden nach Angaben der örtlichen Behörden die Leichen von 104 Bergarbeitern geborgen.

Vier weitere Kumpel waren noch unter Tage eingeschlossen. Angesichts hoher Gaskonzentrationen in dem Schacht gab es nur wenig Hoffnung, dass sie noch am Leben waren. In dem staatlichen Kohlebergwerk in der nordöstlichen Provinz Heilongjiang nahe der russischen Grenze war in der Nacht zum Samstag in 400 Metern Methangas explodiert.

Zum Zeitpunkt der Katastrophe arbeiteten 528 Bergleute in der Kohlegrube, von denen sich die meisten nach einer Warnung vor erhöhten Gaswerten in Sicherheit bringen konnten. Mehr als 60 Arbeiter wurden zum Teil schwer verletzt. Nach Berichten der Lokalzeitungen war die Explosion noch in zehn Kilometern Entfernung zu spüren.

Das Bergwerk von Hegang zählt zu den grössten und ältesten der Volksrepublik. Nach der Katastrophe wurde die Leitung entlassen, die Staatsanwaltschaft kündigte ihrerseits Ermittlungen zu den Hintergründen für die Methangasexplosion an.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1