Die Forscher seien überrascht gewesen, als sie festgestellt hätten, dass die Zahl der Tiere in einigen Flüssen der Region um 300 Prozent gestiegen sei, sagte Andy Halford von der für Parks und Wildtiere zuständigen Behörde am Sonntag dem Fernsehsender ABC.

In den 70er Jahren war die Jagd auf Krokodile verboten worden. Zwar lebten die Menschen in der Kimberley-Region mit dem Risiko - angesichts der wachsenden Populationen könnte der Ruf nach einer Jagd aber wieder laut werden, sagte Halford.

Seit 1971 wurden laut einer Statistik 99 Menschen in Australien von Krokodilen angegriffen - in rund 27 Prozent der Fälle endete dies für den Menschen tödlich.