Wirtschaft
Wirtschaft auf Tauchfahrt

Die Solothurner Wirtschaft wird von der Weltwirtschaftskrise stark gebeutelt. Die exportorientierte Präzisions- und Maschinenindustrie am Jurasüdfuss leidet unter dem massiven Auftragseinbruch.

Merken
Drucken
Teilen
Ex

Ex

Schweiz am Sonntag

Die Folge: Zahlreiche Firmen wie Sultex, Scintilla, Fraisa, Dihart, Schaffner oder Mühlemann bauen Arbeitsplätze ab oder legen gar die Produktion still. Die Zahl der Arbeitslosen verdoppelt sich innert Jahresfrist auf rund 6000. Mit einer Arbeitslosenquote von 4,4 Prozent liegt Solothurn an der Spitze aller Deutschschweizer Kantone. Hinzu kommt das Scheitern von Ansiedlungen, wie etwa jene der Grosssägerei Schilliger in Luterbach mit 100 Stellen.

Trotzdem wird der Werkplatz Solothurn auch gestärkt. So verlagert der Kaffeeautomatenhersteller Schaerer seine Produktion mit über 200 Jobs nach Zuchwil. In Härkingen eröffnet die Post das Briefpostzentrum mit rund 800 Beschäftigten. (fs)