Mülligen

Wieder im Dornröschenschlaf

Sanierung: Geöffnet ist bei der «Müli» einzig eine Grube zur Sanierung der Feuchtigkeitsprobleme.  (Bild: Walter Schwager)

Müli

Sanierung: Geöffnet ist bei der «Müli» einzig eine Grube zur Sanierung der Feuchtigkeitsprobleme. (Bild: Walter Schwager)

«Still und heimlich» hat die von der Gemeinde Windisch im Baurecht abgetretene «Müli» ihre Pforten geschlossen. Wann und mit wem eine Wiedereröffnung erfolgen kann, ist offen.

Edgar Zimmermann

Ohne öffentliche Bekanntgabe ist das historische Restaurant Müli in Mülligen geschlossen worden. Wer die Telefonnummer wählt, erhält die Auskunft, diese Nummer sei nicht verfügbar. Und wer das idyllisch an der Reuss gelegene Restaurat aufsucht, findet an der Tür einen Zettel: «Aus gesundheitlichen Gründen bis auf weiteres geschlossen».

Leidensgeschichte geht weiter

Die Leidensgeschichte dieses ehemals als Gourmetlokal bekannten Restaurants ist um ein Kapitel reicher. Der frühere Baurechtsinhaber hatte Konkurs angemeldet, worauf eine involvierte Bank Liegenschaft und Baurecht für 1,165 Mio. Franken übernahm und daraufhin einen neuen Pächter oder Käufer suchte. Zwei Jahre lang stand das Gebäude in der Folge leer. Im August 2006 berichtete dann aber die AZ, die «Müli» sei «aus dem Dornröschenschlaf erwacht, der Koch schwinge wieder die Kelle».

Der Koch Hans Struck-Umbricht hatte mit seiner GmbH die Liegenschaft im Baurecht übernommen, allerdings vorerst nur provisorisch. Die Option sah eine definitive Übernahme von Land und Gebäude bis zum Jahr 2012 vor. Struck zeigte sich sehr optimistisch: Die Vertragsbedingungen seien fair. Im November des gleichen Jahres eröffnete der Künstler Peter «Bo» Bolliger im obern Geschoss eine Galerie mit Atelier.

Wiedereröffnung im Frühling?

Anfang 2007 nahm ein neuer Küchenchef die Arbeit in der «Müli« auf. Hans Struck betonte dabei gegenüber der AZ, dass er mit dem bisherigen Geschäftsverein «sehr zufrieden» sei. Offenbar lief aber doch nicht alles nach Wunsch, weshalb es nun zur Schliessung des Restaurants kam. Peter Bolliger war mit Galerie und Atelier schon vorher ausgezogen. Der Windischer Gemeindeammann Hanspeter Scheiwiler kennt die Gründe für dieses schnelle Aus nicht, wusste aber, dass der Eigentümer in der Zwischenzeit gewechselt hat. Es handelt sich beim neuen Inhaber gemäss seinen Angaben um Alois Bühler von der Baudienstleistungs AG in Dättwil, welcher beabsichtige, nach gewissen Sanierungsmassnahmen wieder einen Pächter zu suchen und das Restaurant im kommenden Frühling wieder zu eröffnen. So wurde in den letzten Wochen eine tiefe Grube beim Eingang ausgehoben, um Feuchtigkeitsprobleme im Gemäuer, bedingt durch Wasserdruck, zu beheben.

Da eine Baudienstleistungs AG Dättwil bei den Recherchen im Status «in Auflösung» bezeichnet wird, führte die Suche zur Bauunternehmung Baugroup Baregg, Baden/Dättwil, bei welcher Alois Bühler als Verwaltungsratspräsident fungiert. Gerne hättten wir bei ihm weitere und genauere Auskünfte zur «Müli» in Mülligen eingeholt, doch wollte er sich nicht äussern und liess die telefonische Bitte ungehört verhallen.

Meistgesehen

Artboard 1