Hans Peter Schläfli

«Die Stimmung in Kriegstetten wird wie vor 20 Jahren an der Züri Metzgete», sagt Roberto Marchetti, der als Projektleiter im Organisationskomitee eine federführende Rolle übernimmt. «Die Fahrer werden zum Anfassen nahe am Publikum sein», verspricht er. Beim Vorstart der Elite am Sonntag (beim Gelände der Roth AG auf dem Bolacker Obergerlafingen) wird man zum Beispiel einen Fabian Cancellara bei seiner Rennvorbereitung beobachten, und dann fährt das Elite-Feld in aller Ruhe über die Autobahnbrücken nach Kriegstetten, wo der eigentliche Start erfolgt. Marchetti: «Der Vorstart auf dem Industriegebiet Bolacker bietet eine einmalige Gelegenheit, einmal das Kribbeln eines grossen Radrennens zu erleben.»

Anlass der Superlative

Die Zahlen sprechen für sich. Beim Zeitfahren am Mittwoch (23. Juni) werden 250 Fahrer starten, rund 60 Meldungen mussten abgewiesen werden, weil das Zeitfahren sonst erst nach dem Eindunkeln zu Ende gegangen wäre. Bei den Strassenrennen sind am Samstag und Sonntag (26./27. Juni) je fast 300 Fahrer und Fahrerinnen gemeldet, was eine rekordverdächtige Zahl von insgesamt rund 800 Starts verspricht.

Dabei hätte es dieses Jahr beinahe keine Schweizer Meisterschaften gegeben. Der ursprünglich vorgesehene Tessiner Organisator zog sich im letzten Moment zurück. Da sprangen der Kultur Kreis Kriegstetten und der Veloclub Victoris Gerlafingen ein. «In nur zweieinhalb Monaten ist es gelungen, ein tolles Organisationskomitee zusammenzustellen und einen Anlass der Superlative zu organisieren», sagt Marchetti.

Die Rundstrecke durch das Wasseramt hat es in sich: Sie wurde zwischen Horriwil und Hüniken mit einer kleinen Schlaufe um den «Ghöchfeldacher» und die «Moosmatten» erweitert. Die beiden zusätzlichen, giftigen Steigungen werden die Rennen um den Schweizer-Meister-Titel in allen Kategorien noch attraktiver machen. Am Sonntag erfolgt der Vorstart der Rennen auf dem Bolacker in Obergerlafingen, der Start des Zeitfahrens am Mittwoch ist in Recherswil. Ab Kriegstetten sind dann alle Rennen der Rad-Schweizer-Meisterschaften auf demselben Rundkurs unterwegs: Über Oekingen, Subingen, Horriwil, Hüniken, Etziken, Aeschi, Heinrichswil und Halten geht es zurück in den Zielbereich nach Kriegstetten. Dort, beim ehemaligen Coop, steht dann auch der Zielbogen mit der Zeitmessung.

Um ein Rad-Strassenrennen dieser Grössenordnung durchführen zu können, braucht es die Unterstützung der Polizei. Christian Bosshart, der Verantwortliche des Bereichs Verkehr der Kantonspolizei Solothurn, sieht die grössten Schwierigkeiten im Bereich Halten bis Kriegstetten sowie Etziken bis Aeschi.

Zum Programm: www.veloclub-victoria.ch und www.berner-rundfahrt.ch/sm2010