Fasnacht
Wettinger Fasnachtsumzug: Ein Zug rollt durch Schlummerland

Feriengeschwächt war der Wettinger Fasnachtsumzug nur teilnehmermässig. Die Sujets, vor allem von Einzelnen oder kleinen Gruppen, dargestellt mit selber gefertigten Masken, liessen eine sprühende Fantasie erkennen.

Merken
Drucken
Teilen
Wettinger Fasnacht
4 Bilder
Wettinger Fasnacht
Wettinger Fasnacht
Wettinger Fasnacht

Wettinger Fasnacht

Aargauer Zeitung

Dieter Minder

Fast schienen die Jurorinnen die grösste Gruppe am Wettinger Fasnachtsumzug zu sein, dicht gefolgt, grössenmässig, die Abordnung der Feuerwehr. Nur schade, dass das Brandbekämpfungskorps seinen Mannschaftstransporter nicht mitfahren liess: «So kann man ein lokales Sujet vergeben.» In die Lücke sprangen jedoch Jim Knopf, Lukas der Lokomotivführer und Frau Mahlzahn mit der Lokomotive Emma. Sie wird bald nicht mehr durch Lummerland, sondern von Baden Süd (Neuenhof) via Schlummerland (Wettingen) nach Baden Nord (Baden) fahren. Der vielversprechende Streckenplan wird im Sternendorf des Limmattales sicher auf politische Begeisterung stossen.

Gesundheit im Narrengewand

Der medizinischen Probleme nahm sich das Chinderhuus Surbtal an. Dr. Pfnüsel und seine Assistentinnen warben für die Gesundheit. Ebenfalls einen Ratschlag erhielten die Raucher für die Zeit nach dem Verbot: «Wird der Stumpen am 1. Mai kalt, chum zu eus in Wald.»

Der Umzug durch die Landstrasse wurde von den einheimischen Schnüfflern angeführt. Als Zebraherde waren die Notequäler Mellingen angetreten. Mit dem imponierendsten Wagen waren die Amphi Flitzer aus Windisch angereist. Sie verkörperten aber nicht die römischen Legionäre, sondern Wildwestatmosphäre. Schiessgewaltig deckten sie das Publikum mit Konfetti ein. Das gebirgigste, selbst gebaute Gefährt behandelte die Fussballweltmeisterschaft in Südafrika. Wer hat die grössten Tröten, wurde gefragt und zugleich beantwortet: «Die Schweizer.» Deren Alphörner übertreffen die südafrikanischen «Vuvuzelas», eben die Tröten, um ein Vielfaches. Mit den traditionellen Rhythmen der Fassbodechlopfer endete der Umzug. Für die Jüngsten ging es darauf mit dem Ball weiter - alles bestens organisiert von den Damen des DTV.