Baldegg

«Wenn nötig wird ab ‹Chrättli› gesperrt»

Stimmt das Wetter, ist der Parkplatz voll, auch entlang der Zufahrtsstrasse gibt es keinen freien Platz mehr.

Baldegg

Stimmt das Wetter, ist der Parkplatz voll, auch entlang der Zufahrtsstrasse gibt es keinen freien Platz mehr.

Die umgebaute «Baldegg» ist noch beliebter als zuvor. An schönen Tagen herrscht ob Baden meist Autochaos. Das ärgert Anwohner und Polizei

Fabienne Zogg

Ein attraktiver Fussweg würde auf die Badener Baldegg führen. Und regelmässig fährt der Bus hinauf. Trotzdem: Stimmt das Wetter, herrscht auf dort Parkplatznot. Das Auto wird dann abgestellt, wo es gerade Platz hat. Die Polizei hat Sofortmassnahmen treffen müssen.
Seit der Wiedereröffnung der Baldegg am 4. April reisst der «Run» auf das Restaurant nicht ab. «Der Betrieb läuft super, wir sind sehr zufrieden. Aber wir haben ein Parkplatzproblem», sagt Michael Moser, Wirt in der Baldegg. Des Einen Freud, der Anderen Leid: «Die Verkehrssituation ist ein Ärgernis», sagt Anwohnerin Marianne Haller. Seit einem halben Jahr wohnt sie im Eichtal, unterhalb der Baldegg. «Bei schönem Wetter am Wochenende werden die Autos bereits bei der Busstation Eichtal parkiert.»

Ein gewöhnlicher Mittwoch, 12.15 Uhr: Die 70 Parkplätze der Baldegg sind allesamt besetzt. Gäste, die hochfahren, suchen verzweifelt eine Parkmöglichkeit. Am Wochenende spitzt sich die Situation zu. Die Autos stehen am Waldrand kreuz und quer, «es wird parkiert, wo es gerade Platz hat», sagt Moser.

Doch jetzt wird Abhilfe geschaffen: «Sobald oben Parkplatznot herrscht, wird die Strasse zur Baldegg künftig ab ‹Chrättli› gesperrt», sagt Max Romann, stellvertretender Chef Stadtpolizei Baden. Sollte dies der Fall sein, wird schon ab Rütistrasse darauf hingewiesen. Wer trotzdem rauffährt, muss umkehren und im Bahnhof-Parkhaus parkieren. «Vom Bahnhof aus kann man den Bus der Linie 5 benutzen», sagt Romann. Dieser soll auch künftig am Sonntag häufiger verkehren. «Zwischen 11 und 17 Uhr ist ein Viertelstundentakt geplant», sagt Rolf Wegmann, Leiter Entwicklungsplanung.

Verbreiterung des Waldweges?

«Die Baldegg ist ein beliebtes Ausflugsziel», sagt Wegmann. «Die mit den RVBW getroffene Lösung stellt eine Übergangsregelung dar, bis die neuen Zeiten definitiv im Fahrplan übernommen werden.» Das Mobilitätskonzept für die Baldegg, das vom Badener Einwohnerrat verlangt wurde und von diesem an der Sitzung vom 19. Mai behandelt werden soll, enthält entsprechende Massnahmen. Die nun eingeleitete Bustaktverdichtung an Sonntagen ist eine davon. «Aufgrund der aktuellen Situation erfolgt die Umsetzung dieser Massnahme sofort», sagt Wegmann.

«Baldegg»-Wirt Michael Moser wüsste noch eine andere Lösung. «Man könnte den Waldweg, der neben den Parkplätzen durchführt, so verbreitern, dass man weitere schaffen könnte.» Doch diese Massnahme steht wohl ausser Diskussion, denn hierfür müssten mehrere Bäume gefällt werden. «Man kann die Gäste auch nicht zwingen, den öffentlichen Verkehr zu nutzen», gibt Moser zu verstehen. Das Parkplatzchaos sei auch nicht immer so gross. «Im Herbst und Winter beruhigt sich die Situation wieder», ist der «Baldegg»-Wirt überzeugt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1