Würenlos

Weitere Ziele für einen Bus?

Ein neuer Ortsbus soll Würenlos mit dem Bahnhof Killwangen-Spreitenbach verbinden.

Bus

Ein neuer Ortsbus soll Würenlos mit dem Bahnhof Killwangen-Spreitenbach verbinden.

Ergänzend zu den Bus- und Bahnverbindungen in Richtung Baden, Wettingen und Furttal werden Busverbindungen nach Killwangen und Dietikon geprüft. Wie gross der Bedarf ist, zeigt eine Umfrage.

<!-- /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-parent:""; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:Arial; mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";} @page Section1 {size:595.3pt 841.9pt; margin:70.9pt 70.9pt 2.0cm 70.9pt; mso-header-margin:35.45pt; mso-footer-margin:35.45pt; mso-paper-source:0;} div.Section1 {page:Section1;} -->

Dieter Minder

Um 6 Uhr sind an Werktagen die ersten Würenloser unterwegs zum Bahnhof Killwangen-Spreitenbach. Von diesem aus bieten die öffentlichen Verkehrsmittel Verbindungen in alle Richtungen an (siehe Karte). Pro Tag sind es in Durchschnitt 279 Personen, die auf diesem Weg zur Arbeit gehen. Die meisten davon passieren den Bahnhof kurz nach 7 Uhr. Danach nimmt die Zahl wieder ab. Dies ergab die Zählung der Würenloser Arbeitsgruppe Ortsbus. Sie stellt die Entscheidungsgrundlagen für die allfällige Einführung eines Ortsbusses vom Dorf via Buech zum Bahnhof Killwangen-Spreitenbach zusammen.

Ab 16 Uhr strömen die Würenloser dann wieder nach Hause. Im Gegensatz zu den Morgenstunden verteilt sich die Passantenfrequenz auf über 3 Stunden. Dazu kommen viele, die zum Bahnhof unterwegs sind, um von dort in den Ausgang oder zum Einkaufen zu fahren.

Vom Buech ins Dorf zum Posten

Die Kernfrage des Projektes an die Passanten war: Würden Sie einen Kleinbus zum Bahnhof benützen? 31,7 Prozent sagten «regelmässig», 40,6 Prozent «gelegentlich» und 27,7 Prozent «nein». Die meisten Fussgänger wohnen im unteren Teil des Buechquartiers. Sie würden den Bus nicht zum Bahnhof, sondern in Richtung Dorf benutzen. Der Weg bis zu den Läden und Geschäften ist lang und steil. Neben den Fussgängern steigen auch viele Autopendler im Bahnhof Killwangen-Spreitenbach auf den Zug oder den Bus um.

Die Interpretation der Antworten zeigt, dass 7 bis 32 Personen am Morgen den Bus in Richtung Killwangen benützen dürften. Am Abend dürften es in der Gegenrichtung etwa 43 Passagiere sein. Bei schlechtem Wetter können sich die Zahlen etwa verdoppeln.

RVBW ist Ortsbuspartner

Im Mai hatten Hans Arnold, Heinz Ernst und Carl August Zehnder ihre Idee Ortsbus präsentiert. Im Juni erteilte die Gemeindeversammlung dem Gemeinderat den Auftrag, die Idee zu prüfen. Der

Rat setzte eine Kommission ein, die die Umfrage durchführte. Beteiligt daran waren Heinz Ernst, Anton Künzli, Katharina Schibli, Mario Ulber und Carl August Zehnder. Am 8. Dezember wird der Gemeinderat den Stimmberechtigten einen Antrag unterbreiten. Zur Debatte stehen zwei Varianten: ein ganztags fahrender Bus oder einer, der nur zu Stosszeiten unterwegs ist. Die Vorlage ist noch in Arbeit. Als Partner für den Ortsbus nach Killwangen konnte die Gemeinde die Regionalen Verkehrsbetriebe Baden Wettingen (RVBW) gewinnen. Sollte der Ortsbus funktionieren, beabsichtigen die RVBW, den Ortsbus in das A-Welle-Netz aufzunehmen.

Die Arbeitsgruppe wird sich auch mit einer weiteren Buslinie beschäftigen – der seit Jahren immer wieder diskutierten Verbindung in Richtung Dietikon. Mit einer solchen würde das Gewerbegebiet Silbern an den öffentlichen Verkehr des Aargaus angeschlossen.

Meistgesehen

Artboard 1