Immer wieder werden Personen Opfer von ziellosen oder rauborientierten Angriffen. Welche Möglichkeiten gibt es, sich zu schützen? Und wie soll man reagieren, wenn man attackiert wird oder einen Überfall sieht?
«Der WingTsun-Selbstverteidungskurs hat das Ziel, den Menschen aufzuzeigen, wie sie mit Technik und nicht etwa mit Kraft einen Angreifer abwehren und wie sie selbstbewusster auftreten können, um sich nicht in einer Opferhaltung zu präsentieren», sagt Domenico Bello. «Diese Art der Selbstverteidigung eignet sich sowohl für ein fünfjähriges Kind als auch für eine Seniorin. «Im Oktober biete ich erstmals in Zusammenarbeit mit der Pro Senectute einen Kurs für Senioren an.» Aber auch eigens auf Kinder zugeschnittene Selbstverteidigungsangebote stehten auf dem Programm der WingTsun-Schule in Wettingen.

Wichtig ist für den Sportpädagogen, dass man nicht denkt, nach ein paar Stunden Wing-Tsun ein Meister des Fachs zu sein. «Bis sich ein Automatismus einstellt, dauert es gut ein Jahr.» Aber natürlich habe man schon nach ein paar Stunden eine Basis, stehe nicht ganz hilflos einem Angriff gegenüber.

Domenico Bello hat sich selber über viele Jahre in verschiedenen Kampfsportarten ausbilden lassen, um schlussendlich in WingTsun das zu finden, wonach er immer gesucht hat. «In unserer Schule gehts nicht um Wettbewerb, sondern ein jeder bringt sich nach seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten ein. Daher haben wir ein gutes, beinahe familiäres Verhältnis», betont der WingTsun-Meister. Und jeder helfe jedem.

Dass dies auch ausserhalb der WingTsun-Schule so sein sollte, ist ein Ziel von Domenico Bello. Aus diesem Grund forcieren er und sein 12-köpfiges Team Gewaltpräventionskampagnen, die sie an Schulen vorstellen.

Infos, auch zu Schnupperkursen, unter www.wingtsun.ch