Fislisbach

Warum «Fislisbach fiiret»

Will hoch hinaus: Ursula Peterhans, OK-Präsidentin von «Fislisbach fiiret», auf der Treppe der grössten Festbeiz. (Bild: atp)

Fislisbach

Will hoch hinaus: Ursula Peterhans, OK-Präsidentin von «Fislisbach fiiret», auf der Treppe der grössten Festbeiz. (Bild: atp)

«Fislisbach fiiret» ab morgen an zwei Wochenenden sein 825-jähriges Bestehen. Vorbereitet wurde das Dorffest seit 2007 unter der Leitung von Ursula Peterhans.

Andreas Tschopp

«Wie Maria zum Kind» sei sie als Kulturverantwortliche zum Präsidium des Organisationskomitees (OK) des Fislisbacher Dorffests gekommen, erklärt Gemeinderätin Ursula Peterhans (CVP / Dorf-Forum) beim Rundgang über den Festplatz. Dieser erstreckt sich entlang der Dorfstrasse von der Hauptverkehrsachse Badenerstrasse bis zur Abzweigung der Moosäckerstrasse. Dort wird auch ein Eingangsportal erstellt. Dazwischen gilt für Besucher Plakettenpflicht.

Plakettenpflicht gilt für alle

Dass auch die zahlreichen Helfer in den 20 Festbeizen eine Festplakette benötigen, hat im Vorfeld für einige Aufregung gesorgt unter den organisierenden Vereinen. «Dafür sind die Standplatzgebühren gleich wie vor 25 Jahren», erklärt die OK-Präsidentin. Die allgemeine Plaketten-pflicht sei auch besser zu kontrollieren. Wie Ursula Peterhans weiter betont, rechne man bei einem 400 000-Franken-Budget (50 000 Franken zahlt die Gemeinde à fonds perdu, den Rest bringen die vielen Sponsoren auf) fest mit einem Gewinn aus dem Dorffest. Dieser fliesse nicht in die Gemeindekasse, sondern an die Vereine zurück, unterstreicht die OK-Präsidentin.

Ursula Peterhans weiss nicht, wie viele Stunden sie in die 2007 gestarteten Vorbereitungen investiert hat. «Ich zähle sie nicht, ich mache einfach», betont die Chefin des OK. In diesem arbeiten etliche Angestellte der Gemeinde mit, alle Chargen sind doppelt besetzt. Diese Stellvertreter seien kaum beansprucht worden, was ihr ein wenig schlechtes Gewissen bereite, meint Ursula Peterhans, «doch am Fest selber können sie sich dann beweisen».

Dorffest = Stück Kultur + Kitt

Die erste urkundliche Erwähnung von «Vizelisbach» stammt aus dem Jahre 1184. Damals bestätigte Papst Lucius III. dem Kloster Engelberg diese Besitzung. Das einschneidenste Ereignis in der Geschichte Fislisbachs war der Dorfbrand 1848. Daran wurde 1998 erinnert - mit einem Dorffest, dem letzten nach der 800-Jahr-Feier 1984. Diese hat Ursula Peterhans «in schöner Erinnerung» behalten. Nun hofft die OK-Präsident, dass es wieder so sein wird. «Es war ein Chrampf, das Fest vorzubereiten. Doch dieses ist ein Stück Kultur und kittet die Fislisbacher, auch jene mit Heimweh, zusammen», erklärt Ursula Peterhans.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1