Mega 09
Von klassisch bis ausgeflippt

Gewerbeausstellung Mega 09: Bei Modeschau traten auch Schülerinnen der Kreisschule Mutschellen auf.

Merken
Drucken
Teilen
Mega 09

Mega 09

Aargauer Zeitung

Von Susanna Vanek

Teils konventionell, teils schräg, aber immer unterhaltsam präsentierte sich die Modeschau «Mode im Spagat» auf dem Mutschellern.

Das Geheimnis, wie man ganz nach oben kommt, wurde erst am Schluss gelüftet. Dafür wurden zu Beginn von «Mode im Spagat» die Models mit den lautesten Zurufen bedacht. Kein Wunder, denn im ersten Teil, den Intercoiffeur Ungricht und die Modeboutique evoilà gemeinsam bestritten, präsentierten sich neben fünf professionellen Models auch Schülerinnen der Kreisschule Mutschellen auf dem Laufsteg. Diese von ihren Freundinnen und Freunden mit tosendem Applaus empfangen.

Welche Outfits empfiehlt die Boutique evoilà den modebewussten Frauen? Im ersten Block wurden hauptsächlich Modelle von Marc Cain vorgeführt. Ins Auge sprangen hier die vielen Farben und Drucke. «Sportlich und bequem» war das Motto des zweiten Teiles. Der letzte Teil war ein Ausblick in den kommenden Winter. Kuschelig wird die Mode dann sein, verziert mit vielen Pelzen. Brillen von Sehstern Optik machten in allen drei Blöcken das Outfit erst richtig komplett.

Von lang zu kurz

Zwischendurch zeigten die Coiffeusen von Intercoiffeure Ungricht ihr fachliches Können. Highlight war die Veränderung einer Kundin, deren Frisur von langem, dunklem Haar zu einem asymmetrischen Kurzhaarschnitt in Platinblond wechselte. Weil ihr aus zeitlichen Gründen auf der Bühne einzig die letzten Strähnen in Form geschnitten werden konnten, wurde mit einem eingeblendeten Foto gezeigt, wie die Frau vorher ausgesehen hatte.

Vibrierende Perkussionklänge der Band Woodvibes begannen und beendeten die Show des Coiffeursalons Erdbeerblond. Zu Beginn führten die Beriker Basketballer ihre Frisuren vor. Darauf war die Reihe an vielen weiteren Kundinnen und einigen Kunden. Es zeigte sich: Der Coiffeursalon mag es immer wieder ausgeflippt, ist aber auch für Personen über vierzig eine gute Adresse.

Psychoanalyse aus Dresden

Wie es dem Publikum während der Mode- und Frisurenshow so ging, untersuchte der witzige Comedian Wolf Dieter aus Dresden als Psychoanalytiker, unterstützt von Assistentin Andrea und Musiker Bernd Römer. Zum Schluss verriet Wolf Dieter dem Publikum, wie man hoch hinaus kommt: Nich indem man wie er Stühle aufeinander beigt und in schwindelerregende Höhen klettert. Sondern indem man die Kleidermarke «Padobi» trägt . . .