Die saudische Zeitung "Arab News" meldete, die "Hadsch"-Reiseveranstalter in Saudi-Arabien hätten 40 Prozent weniger Kunden aus dem Inland als 2008.

Das Gesundheitsministerium in Riad hatte zuvor erklärt, für Pilger aus Saudi-Arabien sei die Impfung gegen das Virus Pflicht. Nach dieser neuen Vorschrift müssen sich alle saudischen Bürger und alle Ausländer, die mit einer Aufenthaltsgenehmigung in Saudi-Arabien leben, impfen lassen, bevor sie die Wallfahrt antreten.

Den Pilgern, die aus dem Ausland zum "Hadsch" kommen, raten die Gesundheitsbehörden des islamischen Königreiches ebenfalls zur Impfung.

Die tunesische Regierung verbot den Reiseveranstaltern des Landes wegen der Schweinegrippe, Pilger nach Saudi-Arabien zu bringen. Auch in Tunesien gab es erste Todesfälle nach einer H1N1-Infektion. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Tunis handelt es sich um zwei Männer mittleren Alters mit Risikofaktoren. Der eine habe unter Hepatitis gelitten, der andere unter schweren Herzproblemen.

Aus dem palästinensischen Westjordanland wurden ebenfalls die ersten Todesfälle gemeldet. Die Gesundheitsbehörde der Palästinensischen Autonomiebehörde teilten mit, in den vergangenen Tagen seien in den Städten Nablus, Ramallah, Bethlehem und Hebron fünf Todesfälle registriert worden.