Verkehrsunfall Schönenwerd - Anklage gegen dritten Beschuldigten

Im Verfahren um den tödlichen Verkehrsunfall in Schönenwerd vom 8. November 2008, bei welchem eine junge Frau ums Leben kam, hat die Staatsanwaltschaft Solothurn nun auch gegen einen dritten Fahrer (den Fahrer eines schwarzen VW Golf) Anklage erhoben.

Merken
Drucken
Teilen

Die Staatsanwaltschaft hatte im Verfahren betreffend den tödlichen Verkehrsunfall vom 8. November 2008 in Schönenwerd bereits am 30. April 2009 gegen den Fahrer eines Audi A4 sowie den Fahrer eines Fiat Punto Anklage wegen vorsätzlicher Tötung, vorsätzlicher schwerer Körperverletzung sowie vorsätzlicher einfacher Körperverletzung und Verletzung der Verkehrsregeln erhoben.

Nun klagt die Staatsanwaltschaft auch gegen einen dritten Beteiligten, den Fahrer des schwarzen VW Golfs, an - ebenfalls wegen vorsätzlicher Tötung, vorsätzlicher schwerer Körperverletzung und vorsätzlicher einfacher Körperverletzung und Verletzung der Verkehrsregeln.

Dieser scheint offenbar nichts dazu gelernt zu haben: Er muss sich wegen einer Geschwindigkeitsübertretung vom 4. Oktober 2009, begangen im Kanton Aargau, verantworten. Das Verfahren gegen ihn wegen der ebenfalls im Kanton Aargau begangenen Gewaltdelikte (Körperverletzung, Angriff, Raufhandel) wird separat weitergeführt, da diese mit dem Verkehrsunfall in Schönenwerd nichts zu tun haben.

Die Anklage gegen das Todesopfer des tragischen Unfall von vor einem Jahr, die Fahrerin des roten VW Golfs, wurde indes eingestellt. Einer der Unfallverursacher hatte gegen die junge Frau Anzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft kam zum Schluss, dass der Lenker die herannahenden Fahrzeuge aufgrund der herrschenden Sichtverhältnisse sowie derer Geschwindigkeiten nicht hatte rechtzeitig sehen können.