Sandro Zimmerli

46500Franken für mehr Sicherheit auf den Strassen – der Gemeinderat Geroldswil hat einen Kredit bewilligt, um an drei Kreuzungen bauliche Anpassungen vorzunehmen. Die Arbeiten sollen noch dieses Jahr durchgeführt werden, wie die Exekutive in einer Mitteilung schreibt.

An der Kreuzung Huebwiesen-/Dorfstrasse soll eine fünf Zentimeter hohe überfahrbare Pflästerung entstehen. Zusammen mit drei Bundsteinreihen, welche das Trottoir optisch von der Fahrbahn trennen, soll dies helfen, die Verkehrsteilnehmer besser zu führen und den Kurvenradius zu verkleinern.

Radwegrampe auf Trottoir

Weitere Änderungen sind an der Kreuzung Dorf- und Welbrigstrasse geplant. Dort wird der nordöstliche Randstein versetzt und der Kreuzungsbereich beziehungsweise die Fahrbahnen dadurch verschmälert. Ebenfalls enger werden die Kurvenradien. Zudem werden die Rabatten grösser. Der Radweg von Oetwil nach Weiningen, ein Schulweg, wird mit einer befestigten Radwegrampe auf das Trottoir verbessert.

Die dritte von Anpassungen betroffene Kreuzung ist jene von der Welbrigstrasse in den Welbrigring. Dort werden sowohl die nordöstlichen als auch die nordwestlichen Randsteine versetzt und der Einlenker sowie die Kurvenradien verändert. Mit drei Bundsteinreihen, die das Trottoir optisch von der Fahrbahn trennen, sollen die Verkehrsteilnehmer besser geführt werden.

Allerdings, so der Gemeinderat, soll die Wirksamkeit dieser Umgestaltung noch geprüft werden. Aus diesem Grunde werde vorläufig nur ein Provisorium mit Blockelementen erstellt. Die baulichen Massnahmen würden erst definitiv umgesetzt, wenn die gewünschte Wirkung erzielt worden sei.

Auslegeordnung durchgeführt

Die geplanten Massnahmen stehen im Zusammenhang mit einer Petition, die die Einführung von Tempo-30-Zonen verlangte. Der Gemeinderat erklärte zu diesem Thema im Dezember 2008, dass er weder in einzelnen Quartieren noch flächendeckend für das gesamte Gemeindegebiet Tempo-30-Zonen einführen werde. Begründet wurde dieser Entscheid unter anderem damit, dass kein offensichtliches Sicherheitsdefizit bestehe.

Gleichzeitig wurde seinerzeit in Aussicht gestellt, dass gezielt an problematischen und neuralgischen Punkten verkehrstechnische Verbesserungen geprüft und umgesetzt würden. Eine Auslegeordnung habe nun gezeigt, so der Gemeinderat, dass prioritär an insgesamt vier Strassenkreuzungen bauliche Massnahmen angezeigt sind.

Während drei von ihnen im laufenden Jahr umgesetzt werden, soll die vierte Strassenkreuzung im nächsten Jahr eine Anpassung erfahren. Sämtliche Massnahmen wurden von der verkehrstechnischen Abteilung der Kantonspolizei gutgeheissen.