Die US-Präsidentschaftskandidatin Carly Fiorina referiert am Sonntagabend vor der Vereinigung der US-amerikanischen Firmeninhaberinnen in San Antonio, Texas, als sich plötzlich die Vorhangkonstruktion hinter ihr in Bewegung setzt.

Die Stoffbänder fallen samt Metallstangen von der Decke, das Publikum schreit erschrocken auf.

Einen Moment lang ist es still, schützend hält eine Frau vom Sicherheitsdienst die Hand über den Kopf der Republikanerin. Dann dreht sich diese mit einem souveränen Lächeln zu ihren Zuschauerinnen um und fragt: «Alle ok? Geht es allen gut?»

Verletzt wird zum Glück niemand. Der Beifall ist gross.

Sieht bedrohlich aus, passiert ist glücklicherweise aber nichts: Der Bühnenzwischenfall während einer Rede Carly Fiorinas.

Sieht bedrohlich aus, passiert ist glücklicherweise aber nichts: Der Bühnenzwischenfall während einer Rede Carly Fiorinas.

Kurz nach dem Schock ruft eine der Damen aus dem Publikum: «Trump!»

Es ist eine Anspielung auf Carly Fiorinas Rivalen im Rennen um das Amt des US-Präsidenten. Donald Trump führt dieses Rennen bei den Republikanern zwar noch immer an, doch sein Vorsprung ist massiv geschrumpft. Auf den Fersen ist ihm vor allem Carly Fiorina. Die ehemalige Hewlett-Packard-Managerin gilt als Antwort auf den umstrittenen Trump.

Ob er nun hinter dem Zwischenfall steckt? Fiorina nimmt diesen Einwurf mit Humor: «Trump, Hillary – das könnten viele Leute gewesen sein.» Und dann führt sie ihre Rede fort.