PH

Unter einem guten Stern

Erfreut: Hermann Forneck, der Direktor der Pädagogischen Fachhochschule Nordwestschweiz, ist zufrieden. Das Gebäude entspricht nun den Bedürfnissen der heutigen Lehrerbildung.

PH-Sanierung

Erfreut: Hermann Forneck, der Direktor der Pädagogischen Fachhochschule Nordwestschweiz, ist zufrieden. Das Gebäude entspricht nun den Bedürfnissen der heutigen Lehrerbildung.

Nach vier Jahren ist die Sanierung des ehemaligen Lehrerseminares an der Sternengasse in Solothurn beendet. Nun entspricht das Gebäude den Bedürfnissen der Pädagogischen Fachhochschule und konnte eröffnet werden.

Jasmin Kocher

Für die Überführung des Lehrerseminars in die Pädagogische Fachhochschule (PH) waren neben infrastrukturellen Änderungen auch bauliche Anpassungen notwendig. Während vier Jahren wurden die Umbauarbeiten jeweils in den Semesterferien vorgenommen, so musste der Schulbetrieb nicht unterbrochen werden.

Wirkung bleibt erhalten

Neben neuen Bodenbelägen und erhöhter Erdbebensicherheit verfügt das Gebäude auch über eine neue Heizung. «Dank dieser Holzpelletsheizung sowie den neuen Fenstern wird der Energieverbrauch stark vermindert», berichtete Dolf Gut, der Sitzleiter in Solothurn.

Zudem sei die technische Infrastruktur, Beleuchtung wie auch das Evaluationskonzept den heutigen Bedürfnissen angepasst worden. «Nur die Telefonanlage stammt noch aus den 70er-Jahren», erzählte Ruedi Nützi schmunzelnd.

Trotz den umfangreichen Sanierungsarbeiten hat die Schule den alten Charme beibehalten, wie die Bauleiterin Renate Leu auf einem Rundgang erklärte: «Die Räume sollen auch mit den zahlreichen Erneuerungen noch dieselbe Wirkung ausstrahlen.»

Neben dem renovierten Gebäude gab es noch weitere Neuigkeiten: «Statt 2012 wird der Masterstudiengang SEK 1 jetzt bereits ab 2010 angeboten», verkündete der Direktor der PH Nordwestschweiz, Hermann Forneck, bei seiner Eröffnungsrede.

Über Kantonsgrenze hinaus

Dank der Fachhochschule Nordwestschweiz arbeitet der Kanton Solothurn mit vier weiteren Kantonen zusammen. «Der Kanton Solothurn profitiert von diesem grossen Netzwerk», bemerkte Ruedi Nützi. Und Bernhard Mäusli vom Hochbauamt Solothurn meinte in seiner Rede überzeugt: «Ich bin sicher, dass die Fachhochschule Nordwestschweiz nicht nur an der Sternengasse unter einem guten Stern steht.»

Meistgesehen

Artboard 1