Uerkner Gemeindeammann tritt zurück

Markus Kappeler macht neuen Kräften Platz und hört nach acht Jahren als Ammann Ende September auf

Merken
Drucken
Teilen
Uerkner Gemeindeammann tritt zurück

Uerkner Gemeindeammann tritt zurück

Zofinger Tagblatt

Die Gemeinde Uerkheim muss einen neuen Ammann suchen. Markus Kappeler hat seinen Rücktritt auf Ende September bekannt gegeben. Er war vierzehn Jahre im Gemeinderat, acht Jahre davon als Ammann.

«Wäre ich 10 Jahre jünger, würde ich jetzt nicht meinen Rücktritt bekannt geben», sagt der 63-jährige Markus Kappeler. In rund zwei Jahren stehen für den praktizierende Arzt mit eigener Praxis in Aarau berufliche Veränderungen an. Um diese optimal vorzubereiten braucht er mehr Zeit. «Darum trete ich Ende September zurück.»

Spricht man aber etwas länger mit Markus Kappeler, so wird bald mal klar, dass die Ablehnung der GERAG--Vorlage mitentscheidend für seinen Rücktritt ist. «Bei meiner erneuten Kandidatur im Herbst 2009 ging ich davon aus, dass der Fusionsentscheid der Gemeinde Uerkheim mit Zofingen im Jahr 2010 zum Abschluss kommt», gibt Kappeler zu. Doch es kam anders. Und weil erst gesetzliche Grundlagen erarbeitet werden müssen, um die Frage eines Zusammenschlusses wieder aufnehmen zu können, macht Kappeler neuen Kräften den Weg frei. Denn aus seiner Sicht erfolgt dies erst 2011/2012. Kappeler ist weiter der Ansicht, dass ein Zusammenschluss mit Zofingen der richtige Weg ist für Uerkheim. «Wir können die Region stärken, indem wir das Zentrum stärken.» Er selber ist gespannt, wer sich nun für das Amt des neuen Gemeindeammanns bewirbt.

Markus Kappeler war acht Jahre in der Schulpflege, bevor er 1996 in den Gemeinderat und 2002 zum Gemeindeammann von Uerkheim gewählt wurde. Der Ammann informierte seine Ratskollegen vor drei Wochen erstmals über seinen Rücktritt. «Dieser fällt mir nicht leicht», so Kappeler, «denn die Arbeit hat mir stets viel Freude bereitet.»

Für die Ersatzwahl ist der 13. Juni vorgesehen, das ist der nächste kantonale und eidgenössische Abstimmungstermin. Wahlvorschläge sind bis am 14. April, 12 Uhr, auf der Gemeindekanzlei einzureichen. (ran)