Körner war seit 1998 bei der CS tätig und insgesamt fünf Jahre Mitglied der CS-Konzernleitung. Der 47-Jährige war dort zuletzt Chef des Schweizer Kundengeschäfts, wie die Bank am Mittwoch mitteilte.

Der promovierte Betriebswirtschafter hatte im August 2008 angekündigt, dass er die Bank verlassen werde, um seine Karriere nach zehn Jahren bei der zweitgrössten Schweizer Grossbank anderswo fortzusetzen. Im September hatte Ex-UBS-Banker Hans-Ulrich Meister ihn in dieser Funktion abgelöst.

Die UBS hat Körners künftige Position neu geschaffen. Damit gehört der operative Gruppenchef Körner künftig zusammen mit dem Gruppen-Finanzchef, dem Gruppen-Risikochef und dem Chefjuristen der neu fünfköpfigen UBS-Konzernleitung (Executive Committee) an.

Körner verfüge über grosse Restrukturierungs- und Intergrationserfahrung sowie über einen anerkannten Leistungsauseis als Turnaround-Manager, hiess es.

Walter Stuerzinger, bisheriger COO der Zentralen Dienste der UBS (Corporate Center) und zuvor UBS-Risiko-Manager, tritt zwar per sofort aus der Konzernleitung aus. Er bleibt aber im Corporate Center der UBS. Er habe sich bereit erklärt, Körner künftig zu unterstützen, schreibt die UBS.

Die UBS will die Dienste erweitern, indem sie konzernweit nun auch die Infrastruktur- und Dienstleistungsaufgaben sowie die Informatik-Einheiten organisatorisch zentralisiert. "Einen unmittelbaren Stellenabbau hat die heutige Ankündigung der neuen Organisation nicht zur Folge," sagte UBS-Sprecher Christoph Meier auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.