Der UBS-Verwaltungsrat habe Grübel "mit sofortiger Wirkung" zum Konzernchef ernannt, heisst es in einer Mitteilung. Marcel Rohner sei "von seiner Funktion zurückgetreten".

Oswald Grübels "grosse Erfahrung im Bankgeschäft und seine Führungseigenschaften auch in Phasen der Transformation" würden für die UBS in "diesem anspruchsvollen Umfeld von unschätzbarem Wert" sein, heisst es in der Mitteilung weiter.

Bei seinem früheren Arbeitgeber Credit Suisse habe Grübel in einer Zeit der Umwälzungen das Unternehmen erfolgreich in die Gewinnzone zurückgeführt und das Vertrauen wieder hergestellt. Von 2003 bis Frühjahr 2007 war er Co-Chef beziehungsweise Konzernchef der CS Gruppe.

Konzernchef Marcel Rohner, der mit sofortiger Wirkung ausgewechselt wurde, wird in der Mitteilung gedankt. Er habe sich "enorm" für die UBS-Kunden und -Aktionäre eingesetzt. Der Wechsel an der UBS-Spitze kommt eher überraschend, ist die Umgestaltung der Bank doch gerade erst angelaufen.

Die Leitung der in Schieflage geratenen und dank Staatshilfe geretteten UBS ist für Oswald Grübel "eine faszinierende Herausforderung". Gleichwohl habe er "den nötigen Respekt" vor dem Amt, heisst es in einer Mitteilung. Per E-mail hat sich Grübel heute auch den 25 000 UBS-Mitarbeitern in der Schweiz vorgestellt.

Oswald Grübel bekommt ein Jahresgehalt von 3 Mio. Franken, wie er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA sagte. Der zurückgetretene Konzernchef Marcel Rohner bekommt keine Abgangsentschädigung, bezieht aber für weitere 12 Monate seinen vertraglich festgelegten Lohn.

Der Chefwechsel bei der UBS hat den Aktien der Grossbank Auftrieb gegeben. Die Titel schlossen am Abend um 16,2 Prozent im Plus bei 11.74 Franken. Gestartet waren die UBS-Aktien bereits mit 14,9 Prozent im Plus.