Erst gestern protzte US-Präsident Donald Trump damit, dass er einem Football-Team 300 Hamburger (und French Fries und Pizza!) spendierte. Aus eigener Tasche, wow! Weil wegen des Shutdowns offenbar auch in der Küche des Weissen Hauses nicht mehr gearbeitet wird, gab sich der Präsident grosszügig. 

Schon diese Nachricht nahm die Internet-Community zum Anlass für Spott. Burger für Top-Athleten? Und sich damit auch noch brüsten? 

Jetzt macht Trump aus seinen, wie er gestern noch sagte, 300 Hamburgern, 1000 «Hamberders». Ja, richtig gelesen. 

Es war grossartig mit dem Clemson Tigers gestern Abend im Weissen Haus. Wegen des Shutdowns habe ich eine riesige Menge Fastfood serviert (ich habe bezahlt). Über 1000 Hamberders etc. Innerhalb einer Stunde war alles weg. Grossartige Typen, gute Esser!

Und natürlich hagelte es Memes:

Der wohl berühmteste Burger-Esser der Pop-Kultur wurde ausgegraben: 

...und dieser Klassiker: 

Über die wundersame Fast-Food-Vermehrung scheint sich die Community schon gar nicht mehr zu wundern. Ob 300 oder 1000 Burger – who cares? Die Frage ist eher: Was zur Hölle sind Hamberders?

Hamberders (n) - Wie ein Hamburger, aber von einem Idioten serviert, der denkt, College-Athleten verdienen keinen Respekt.

Verwunderung auch darüber, wie die Wortneuschöpfung überhaupt zustande gekommen sein mag: 

Diese Buchstaben sind auf der Tastatur nicht einmal nahe beieinander.

Offensichtlich ging er nach Gehör: Ham. Ber. Ders.

Oder hat Trump vielleicht beim Twittern mal wieder an sein Lieblingsthema gedacht? 

Wir brauchen eine bessere Berder Security!

Die Hamberders sind nicht Trumps erstes mysteriöses neues Twitter-Wort. Immerhin ist jetzt endlich klar: Hamberders und Covfefe werden zusammen serviert! 

Tut mir Leid, Jeff, es waren *Hamberders*. Sie werden mit Covfefe serviert.