«Wir wollten nicht noch mehr Milch machen, sondern haben eine Alternative gesucht», sagt Junior Fabian Schneebeli. Diese Alternative hat der Familienbetrieb gefunden. Nebst Mutterkuh-Haltung und Ackerbau gehören da auch die Junghennen dazu, welche als Eintagesküken gekauft und nach 18 bis 22 Wochen wieder verkauft werden. Mit viel Herzblut betätigt sich Hansjörg Schneebeli zudem als Imker.


Bio-Austernpilze aus Obfelden

Soweit keine grosse Überraschung, doch was befindet sich über dem Hühnerstall? Bei 80 bis 90 Prozent Luftfeuchtigkeit und idealerweise 14 bis 18 Grad Raumtemperatur spriessen hier Bio-Austernpilze. Schneebelis decken über die Hälfte des Austernpilz-Bedarfs von Coop. Beliefert werden aber auch Läden in der Region, beispielsweise der Dorfmärt Obfelden, der Weidladen in Rossau und der Bioladen Sesam in Affoltern.
Den optimalen Nährboden für die Pilze liefert feuchtes Stroh. Dieses stammt zur Hälfte von den eigenen Feldern und wird zur Hälfte von regionalen Biobauern zugekauft. Das Stroh wird in einem selbst umgebauten Container rund fünf Tage gelagert, pasteurisiert und fermentiert. Das schafft ein optimales Milieu für die Anzucht. Das so vorbereitete Stroh kommt nun mit Getreidekörnern, die mit dem erwünschten Austernpilz geimpft sind, in eigens dafür konstruierte Drahtgestelle. Nach drei bis vier Wochen sind dann die ersten kleinen Pilze sichtbar.


Betriebsführung und Festwirtschaft
Die benötigte Wärme fürs Treibhaus wird in einem Blockheizkraftwerk erzeugt. Betrieben mit altem Pflanzenöl erzeugt dieses zusätzlich Strom, den es ins Netz abgibt. Mit gebrauchtem Pflanzenöl laufen übrigens auch zwei der drei Traktoren auf dem Schneebeli-Hof. Möglichst wenig Erdöl brauchen, lautet die Devise.
Am kommenden Wochenende bietet die Familie Schneebeli Einblicke in ihren Bio-Hof - Betriebsführungen und durchgehende Festwirtschaft inklusive. Schauspielerin Joy Winistörfer führt durch einen Parcours zum Thema Biodiversität und vermittelt auf spielerische Art einen Einblick in die Artenvielfalt und Lebensräume in der Natur. Am Sonntagmorgen spielen zum Jazz-Brunch die «59ers-six» auf. Zu selbst gebackenem Zopf und Gipfeli gibt es dann unter anderem eigenen Honig und hausgemachte Konfi.
Tag der offenen Tür, Bio-Hof Schneebeli, Samstag, 26., und Sonntag, 27. Juni, 10 bis 18 Uhr. Jazz-Brunch mit den 59ers-six am Sonntag von 10 bis 12 Uhr (Kinder 0 bis 20, Erwachsene 25 Franken, Anmeldung unter h.schnee@datazug.ch oder Telefon 044 761 69 22. Infos unter www.biopilze.ch.